In der Kegler-Bundesliga empfängt am Samstag (13 Uhr) der SKC Staffelstein den Tabellenvorletzten Rudolstadt. Die Thüringer konnten in der bisherigen Saison lediglich drei Punkte erzielen. Damit stehen sie zusammen mit Erlangen-Bruck bereits als Absteiger fest. Trotzdem warnt Teamchef Hans-Karl Brütting vor Übermut, den seine Akteure schon schmerzhaft erfahren mussten, als sie Mitte Januar gegen den achtplatzierten Breitengüßbach nicht über ein 4:4 hinauskamen.
Dieser Punkt könnte am Ende im Kampf um Platz 3 fehlen. "Ich verlange von jedem Sportler nur das Beste. Das ist nicht immer richtig, denn jeder hat mal einen schlechten Tag", sagt Brütting, der dem Spiel aber positiv entgegenblickt, "da wir die besser aufgestellte Mannschaft sind und zudem noch zu Hause spielen".


Blick geht nach Schwabsberg

Mit einem Auge werden die Staffelsteiner auf das Spiel in Schwabsberg blicken, wo der bereits als Meister feststehende SKC Rot-Weiß Zerbst gastiert. Bei einer Niederlage der Schwabsberger könnten die Staffelsteiner nach Punkten mit dem Tabellendritten gleichziehen. Auch die Partie zwischen Lorsch (6.) und Bamberg (2.) dürfte interessant werden. Denn wenn die Nibelungen einen guten Tag erwischen, könnte es der Victoria ebenso gehen wie den Staffelsteinern in der Vorrunde, nämlich ohne Punkte heimzufahren.


Bischoff noch verletzt

Nach dem grandiosen Sieg in Kipfenberg sind die Staffelsteiner im Kampf um Platz 3 hoch motiviert. Bis auf den noch verletzten Florian Bischoff sind alle Akteure fit. Wie die Aufstellung letztlich aussieht, wird wie immer erst kurz von dem Spiel entschieden. Einsatzbereit stehen: Torsten Reiser, Jürgen Zeitler, Cosmin Craciun, Zoltan Hergeth, Jiri Vicha, Jaroslav Hazva und Bernd Schwarz.
Über das Aufgebot der Rudolstadter kann nur gemutmaßt werden. In den bisherigen Partien wurden etliche Spieler eingesetzt. Alexander Conrad und Daniel Barth führen aber die Liste der besten Rudolstadter an.
Dazu kommen Marcus Lämmerhirt, Lars Blisath, Gregor Kunstmann, Thomas Kerntopf, Felix Gießler und Martin Böhm-Schweizer. Wie die Aufstellung aussehen wird, steht erst 30 Minuten vor Spielbeginn auf der Staffelberg Kegelbahn fest.
Es wird erneut brisante Duelle geben, so dass die Zuschauer mit Sicherheit auf ihre Kosten kommen werden. bsch