Im Verfolgerduell der Frauenfußball-Landesliga Nord fielen zwischen dem Dritten SV Frensdorf und dem Vierten Schwabthaler SV keine Tore.
Der FC Michelau verlor sein Heimspiel in der Bezirksoberliga gegen Tabellenführer SpVgg Stegaurach mit 2:3. Die Herbstmeisterschaft in der Kreisliga Nord sicherte sich der Schwabthaler SV II mit einem 7:1-Sieg über den FC Redwitz. Der SSV-"Zweiten" bleibt die SG Staffelstein/Lichtenfels mit einem 3:1-Erfolg in Ketschendorf auf den Fersen.


Landesliga Nord


Schwabthaler SV - SV Frensdorf 0:0

Bei herrlichem Herbstwetter legten beide Mannschaften von Beginn an munter los. In der 4. Min. musste sich SSV-Torhüterin Spindler strecken, um einen platzierten Schlenzer von Frensdorfs Torjägerin Müller zur Ecke zu klären.
Kurze Zeit später konnten die Gastgeberinnen ihre erste Offensivaktion ebenfalls nicht nutzen. Knapp 100 Zuschauer sahen, wie sich beide Mannschaften fast abwechselnd Chancen erspielten, diese aber ungenutzt ließen.
Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel an der Spielweise, doch das Geschehen spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab. Allerdings verbesserte sich das Offensivspiel der Gäste durch die Einwechslung von Neuzugang Tauber zusehends. Der SVF wurde spielbe-stimmender. In der 80. Min. setzten die Frensdorferinnen schon zum Torjubel an, als Tauber nach einer Kombination das 0:1 auf dem Fuß hatte, aber an der abermals gut reagierenden Spindler im SSV-Tor scheiterte. Im Gegenzug vergab die Heimelf noch eine Riesenchance, als sich Vogt, statt abzuschließen, für einen Querpass zur im Abseits stehenden Mitspielerin entschied. red


Bezirksoberliga


FC Michelau - SpVgg Stegaurach 2:3

Glück hatten die Michelauerinnen bereits in der Anfangsphase, als Stegaurach einen Fehler der FCM-Viererkette nicht ausnutzte. Eine Viertelstunde war vergangen, da setzte Stettner einen Freistoß aus guter Position knapp übers Gästetor. Auf der Gegenseite verfehlte Schmelzer das Tor bei einem Weitschuss nur knapp. Eine Flanke von Gäste-Kapitänin Schäder klärten die Michelauerinnen ins eigene Netz zum 0:1 (31.). Nach einem Stellungsfehler einer FC-Abwehrakteurin fiel schon fünf Minuten darauf das 0:2, als Wittmann ihren Alleingang erfolgreich abschloss. Die Pausenansprache vom unzufriedenen FC-Trainer Christian Wich fruchtete. Kurz nach ihrer Einwechslung setzte sich die wiedergenesene Hagel auf der Außenbahn durch, über Haderlein und J. Schmitt landete das Spielgerät bei Gebhardt, die zum Anschlusstreffer vollendete (63.). In der 77. Min. eroberte sich abermals die SpVgg das Leder zurück, Krappmann und M. Dorsch zeigten vollen Einsatz, aber Wittmann legte zurück auf Schäder, die zum 1:3 einschoss. Spannend wurde es wieder, als ein 17-Meter-Freistoß von N. Panzer abgefälscht wurde und die heraneilende Haderlein die Kugel zum 2:3 hinter die Linie brachte (83.). Zu mehr reichte es für den FCM aber nicht mehr. cas


Kreisliga Nord


Schwabthaler SV II - FC Redwitz 7:1

Nach dem Unentschieden im Derby gegen die SG Staffelstein/Lichtenfels waren die Gastgeberinnen auf Wiedergutmachung aus und hatten sich Einiges vorgenommen. Es dauerte allerdings bis zur 25. Min., bis das Bollwerk der Redwitzerinnen, die bis dahin clever verteidigten, geknackt wurde: Simone Dinkel erzielte aus 15 m das 1:0. Nur vier Minuten später brachte Dinkel den Ball gefährlich vors Tor, wo Julia Schütz zum 2:0 vollendete. In der 39. Min. wurde Andrea Landvogt im Strafraum gefoult, den Elfmeter verwandelte Stefanie Schaller zum 3:0. Kurz vor der Pause kämpfte sich Dinkel bis zur Grundlinie durch, ihre Flanke grätschte Andrea Landvogt zum 4:0 über die Torlinie. Redwitz stellte nach der Pause seine bisherige Toptorschützin Laura Herbst von der Libero- auf die Stürmerposition. So wurden die Gäste vorne zwar gefährlicher, boten aber auch mehr Platz für Kombinationen der SSVlerinnen. So erzielte Stefanie Schaller mit einem Schuss in den Winkel das 5:0 (53.). Nur fünf Minuten später erhöhte Simone Dinkel nach Pass von Schaller auf 6:0. Das 7:0 erzielte wiederum Landvogt nach einer schönen Kombination. Den Ehrentreffer erzielte Jessica Götz nach einer Unaufmerksamkeit in der SSV-Abwehr. JaS


SV Ketschendorf - SG Staffelstein/Lichtenf. 1:3

Die SGlerinnen waren zwar feldüberlegen, brachten jedoch nichts Zählbares zusammen. So dauerte es bis zur 30. Min., ehe Bettina Schramm einen Eckball von Romina Mathes zur Führung einköpfte. Die Gäste mühten sich, jedoch endeten alle Schussversuche bei der Ketschendorfer Torhüterin. In der 52. Min. erzielte die eingewechselte Larissa Richter mit ihrem ersten Ballkontakt das 0:2. Lichtenfels drückte weiter. Mathes setzte sich herrlich durch und wuchtete den Ball zum 0:3 ein. Beim 1:3 war die SG-Torhüterin bei einem abgefälschten Schuss von Isabell Forkel machtlos (69.). Die SG vergab noch einen Foulelfmeter, sodass es beim 1:3 blieb. neck