Die letzte Chance, die Lichtenfelser Bezirksliga-Männer in diesem Jahr in eigener Halle anzufeuern, besteht am Sonntag um 15 Uhr im Sportzentrum an der Friedenslinde. Und so kurz vor der Adventszeit bekommt die Mannschaft des Spielertrainer-Tandems John/Rödel mit dem HSV Hochfranken II eine ganz harte Nuss zu knacken.
Das junge und neu formierte Team aus der Korbstadt hat mittlerweile ein Drittel der Saison gespielt. Langsam sortiert sich die Tabelle. Beim Blick darauf muss man kein Prophet sein, um zu sehen, dass die TS Lichtenfels mit den ersten beiden Plätzen nichts zu tun haben wird. Die Niederlage gegen Bayreuth III in der vergangenen Woche hat der TSL richtig wehgetan. Lichtenfels muss Punkte einfahren, um nicht in die untere Tabellenhälfte abzurutschen.
Natürlich wird diese Zielsetzung gegen den favorisierten HSV Hochfranken II schwer umzusetzen sein. Man geht davon aus, dass die Gäste sehr temporeichen Handball spielen und den Ball sicher laufen lassen. Außerdem muss sich die TSL auf eine harte Abwehr einstellen. Mit Jan Becker haben die Hochfranken einen Top-Scorer (50 Tore in fünf Spielen), gegen den sich Rödel und John eine besondere Abwehrtaktik einfallen lassen müssen.
Cornelius John sagte im Vorfeld, dass seine Mannschaft den Zuschauern wieder schnellen und sauberen Handball zeigen möchte, im technischen Bereich die Fehlerquote niedrig halten und als homogenes Team auftreten muss. "Vielleicht", führte John aus, "wäre dann sogar eine kleine Sensation drin." Torwart Tim Renner wird wohl auch diesmal nicht spielen können. Ansonsten sind voraussichtlich alle Mann an Bord.
Um 17 Uhr nimmt auch die zweite Männermannschaft der TS Lichtenfels von ihren heimischen Zuschauern in 2017 Abschied. Derbygast ist der TV Weidhausen II, der ein bisschen besser in die Bezirksklasse Mitte gestartet ist (5.) als die TSL (7.) und aufgrund seiner routinierten Spieler optimistisch ins Spiel gegen die junge TSL II geht.