Mit einer starken und geschlossenen Mannschaftsleistung haben die Handballer der Turnerschaft Lichtenfels den Bezirksliga-Tabellenführer HC Bamberg II an den Rand einer Niederlage gebracht. Der aufopferungsvolle Kampf der Gäste um das Spielertrainerduo Cornelius John und Philipp Rödel reichte trotzdem nicht für eine Punkteteilung, die dem Spielverlauf nach hochverdient gewesen wäre. "Das ist sehr bitter für uns", räumte der enttäuschte TSL-Coach John nach der 23:25 (12:13)-Auswärtsniederlage ein.

Kämpferische Bestleistung

;

Doch Cornelius John sparte nicht mit Lob für die Leistung seiner Mannschaft: "Das war die bisher beste kämpferische Leistung über 60 Minuten, seitdem Philipp und ich Trainer sind." Letztlich gingen den Lichtenfelsern die Kräfte aus. Die Leistungsträger mussten durchspielen - nur drei Wechselspieler waren im Aufgebot der Gäste.

Die Lichtenfelser machten es den Bambergern vom Anpfiff an schwer, agierten clever und spielten vor allem auf den Rückraumpositionen durch John und den starken Lukas Tremel ihre Stärken aus. Die erste Halbzeit war weitgehend ausgeglichen, meistens jedoch lagen die Gäste mit ein, zwei Toren in Front. Den 8:6-Vorsprung der TSL (15.) glich der HCB II durch Strafwürfe aus. Auf beiden Seiten entschieden die Referees häufig auf Siebenmeter. Viele technische Fehler der Bamberger und vergebene Würfe spielten der TS Lichtenfels in die Karten, die eine 13:12-Führung mit in die Kabine nahm.

Die Gäste knüpften in der zweiten Hälfte an ihre Top-Leistung an. Über die zweite Welle traf Johannes Söllner zur ersten Drei-Tore-Führung nach 39 Minuten. Im Überzahlspiel überzeugte die HCB-"Zweite" mit Ballgewinnen und Kontern, die sie zum 17:18-Anschluss (41.) nutzte. Doch erneut setzte die TSL nach und markierte ruckzuck das 20:17 (44.).

Hektische Schlussphase

;

ie Partie wurde hektischer. Die John/Rödel-Mannschaft agierte teils überhastet und traf schlechte Entscheidungen. Dank ihres guten Abwehrmittelblocks schoben die Gastgeber den TS-Werfern den Riegel vor und egalisierten schließlich - trotz parierter Strafwürfe von Tim Renner - zum 22:22 (53.). In den letzten fünf Minuten verloren die Gäste mehr und mehr die Konzentration im Abschluss und wurden mit zwei Gegentoren bestraft, die ihnen das Genick brachen.

Am Ende gab es noch eine unschöne Szene, die für beide Seiten mit einer Roten Karte geahndet wurde. HC Bamberg II: Kropf, Baier - Hemmer, Kröner (1), Zahnleiter (2), Griebel, Hornberger (9/6), Ma. Grasser, Hentschel (1), Kratzer (8), Reinhardt (2), Götz (1), Mi. Grasser (1), Pfister / TS Lichtenfels: Renner, Ottolinger - Ph. Rödel, M. Rödel, Freiburg, Schulze (5), Tremel (9), Mahler, Will, Söllner (2), C. John (7/4)