Das Derby zwischen dem TV Weidhausen und der TS Lichtenfels steht am Wochenende im Mittelpunkt des Interesses. Am Sonntag um 16.30 Uhr kommt es in der Michelauer Mainfeldhalle zu dem mit Spannung erwarteten Lokalschlager mit der TSL. Schon jetzt bereitet man sich beim TV Weidhausen auf einen Ansturm der Fans aus beiden Lagern vor, denn stets gab es spannende Duelle, wenn beide Teams aufeinandertrafen.
Zu diesem Zeitpunkt ist das Spiel der HG Kunstadt beim TV Gefrees bereits gelaufen. Die Lichtenfelser hoffen, dass die HGK am Samstagabend (18.30 Uhr) beim TSL-Konkurrenten im Kampf um den Ligaverbleib siegen.

TV Weidhausen - TS Lichtenfels

Nicht zuletzt auf Grund der Tabellensituation geht der TV Weidhausen als Favorit in diese Partie.
Während der TVW auf dem vierten Tabellenplatz liegt (19:17) belegen die Korbstädter Rang 8 (11:27). Auch konnten die Lichtenfelser seit Jahresbeginn nicht so recht überzeugen. Zwei Siegen und einem Remis stehen sechs Niederlagen gegenüber. Weidhausen gewann viermal und verlor viermal.
Auch das Heimrecht spricht für Weidhausen, wenn da nicht die alte Handballerweisheit wäre, dass Lokalderbys ihre eigenen Gesetze haben. Jede Partie muss erst einmal gespielt werden und der TSL-Trainer Hans Borchert wird sich als Handballfuchs sicherlich einiges einfallen lassen, um dem Favoriten einen Strich durch die Rechnung zu machen.
Jeder Spieler der TS Lichtenfels muss am Sonntag im Bezirksoberliga-Derby beim TV Weidhausen sein Bestes geben, um für einen Sieg zu sorgen. Damit wäre die Mannschaft von Hans Borchert dem Klassenverbleib einen großen Schritt näher. Doch alle Anzeichen für das letzte Saisonspiel der Korbstädter sprechen gegen den so nötigen Erfolg für die TSL.
Schon die Tatsache, dass es die Lichtenfelser in der Vorrunde nicht geschafft haben, den TVW zu besiegen (20:23), der an jenem Tag spielerisch nicht sehr überzeugte und ohne Top-Spieler Christian Pack angetreten war, spricht eine deutliche Sprache über das Leistungsvermögen beider Teams.
Dass die Truppe von Florian Klihm als Tabellenvierter klarer Favorit gegen die abstiegsbedrohten Korbstädter ist, muss eigentlich nicht erwähnt werden. Für Weidhausen geht es auch noch um die Verteidigung des vierten Ranges.
Die Lichtenfelser haben sich bisher schon immer schwer getan beim heimstarken TVW und fuhren meist mit leeren Händen nach Hause. Sie hoffen darauf, dass am Sonntag viele TSL-Fans nach Michelau kommen, um das Team zu unterstützen. Gelingt den Mannen von Hans Borchert die Überraschung nicht, dann können sie nur noch hoffen, dass sich nach Abschluss der Landesliga und der Bezirksligen für sie noch alles zum Guten wendet. Es gibt schon Spekulationen darüber, wer von den Meistern der unteren Ligen nicht aufsteigen will oder darf. Auf diese Hypothesen wollen sich die TSler nicht verlassen. kag/gü

TV Gefrees - HG Kunstadt

Während alle anderen Mannschaften der HG Kunstadt die Saison 2013/14 bereits beendet haben, beziehungsweise sich schon wieder auf die Qualifikationsrunden für die nächste vorbereiten, nehmen die Kunstadter Männer am Samstagabend um 18.30 Uhr beim TV Gefrees die erste von zwei noch ausstehenden Auswärtspartien in Angriff. Dabei hat die HG eine deutlich angenehmere Ausgangsposition als der Gastgeber vom TVG.
Denn für die Gefreeser ist das Heimspiel gegen die HGK ein Endspiel um den Ligaverbleib. Die Spieler von Trainer Horst Fraas belegen mit 12:24 Punkte den siebten Tabellenplatz, können aber von den Teams aus Lichtenfels, Bamberg/Hallstadt und Bayreuth noch abgefangen werden. Wie viele Mannschaften am Ende absteigen werden, hängt auch vom weiteren Saisonverlauf der Landes- und Bayernliga ab, doch mindestens ein Team von den vier Genannten wird es auf jeden Fall erwischen, wahrscheinlich sogar zwei. Der HSC Coburg II steht bereits als zweiter Absteiger neben dem zu Beginn der Saison zurückgetretenen TV Coburg-Neuses fest. Die Kunstadter könnten sich bei diesen Rechenspielen entspannt zurücklehnen und den sicheren sechsten Tabellenplatz genießen.
Doch gerade in dem zu erwartenden Hexenkessel von Marktleugast wollen sich die Zelenov-Schützlinge nichts nachsagen lassen, gerade auch, weil die Partie viel Beachtung in direkter Nachbarschaft bei der TS Lichtenfels erfahren wird. Auf der anderen Seite scheinen die Gefreeser rechtzeitig ihre Form gefunden zu haben und machten mit dem 27:23-Heimerfolg gegen Ahorn vor einer Woche einen ersten wichtigen Schritt zum Klassenerhalt. Bei der HG steht ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von David Jung. Sowohl in Ahorn als auch gegen Bamberg/Hallstadt schied der Kunstadter Rückraumwerfer aufgrund einer Sprunggelenksverletzung aus. Ob der Knöchel in Marktleugast halten wird? Dafür werden wohl die beiden Oester-Brüder nach überstandender Grippe dabei sein, sodass die HGK dem TVG vor sicherlich stattlicher Kulisse einen sehenswerten Schlagabtausch liefern wird. mts