Die Handballmänner der TS Lichtenfels werden am Sonntag um 15 Uhr auf eine Zerreißprobe gestellt, wenn sich mit der neu gegründeten SG Marktleuthen/Niederlamitz eine der bis dato stärksten Mannschaften der aktuellen Bezirksoberliga-Spielrunde vorstellt. Wieder ist die Michelauer Mainfeldhalle der Austragungsort für den Gastgeber TS Lichtenfels.
Zuversichtlich blicken die Männer der HG Kunstadt um Trainer Zelenov auf die Auswärtspartie am Sonntag um 14 Uhr bei der HG Hut/Ahorn entgegen.


TS Lichtenfels - SG Marktleuthen/Niederlamitz

Der Nachteil, dass die Mannschaft von Nicholas Cudd nicht in Bestbesetzung antreten kann, wird sich hoffentlich nicht allzu sehr auf ihre Spielstärke auswirken. Zum Verletzten Philipp Rödel gesellt sich nun auch noch Nevin Opitz. Er brach sich im Spiel gegen Rodach/Großwalbur einen Finger.
Cudd ist gezwungen, taktische Umstellungen vorzunehmen. Beide Verletzte sind Kreisläufer. Einzig übrig gebliebener Stammspieler auf dieser Position ist nun nur noch Simon Schröck.
Beide Kontrahenten starteten gut in die Saison und befinden sich mit jeweils 4:2 Punkten im vorderen Tabellendrittel. Die SG liegt dank ihrer besseren Tordifferenz auf Rang 3. Verliert die Turnerschaft das Spiel gegen Marktleuthen/Niederlamitz, dann würde sie in die kritische Tabellenmitte abrutschen. Coach Cudd fordert deshalb: "Wir dürfen uns nicht ausruhen. Es geht noch immer gegen den Abstieg. Dieses Jahr ist die Liga noch enger." Es ist aber nicht zu übersehen, dass die Korbstädter in diesem Jahr eine ganz andere Mannschaft stellen. Ein Team, das unter Cudd gereift, gut eingestellt ist und bärkenstarke Leistungen abrufen kann. Mit viel Selbstbewusstsein wird man deshalb auch gegen die favorisierten Ostoberfranken zu Werke gehen.
Ebenfalls mit viel Herzblut geht die SG von Trainer Ingo-Ludwig Hammer in ihre Partien. Vor Wochenfrist hatte sie den Topfavoriten SG Rödental am Rande einer Niederlage. Die Hammer-Truppe will diese starke Leistung am Sonntag bestätigen und etwas Zählbares aus Lichtenfels bzw. Michelau mitnehmen. Der Kampf um die Punkte verspricht eine spannende Angelegenheit zu werden. Wie man es von den Gästen gewohnt ist, werden sie auch diesmal wieder eine Horde Fans mitbringen, die die Mainfeldhalle zusammen mit den heimischen Anhängern in einen Hexenkessel verwandeln können.


HG Hut/Ahorn - HG Kunstadt

Voll auf Kurs scheinen sich die Kunstadter Männer nach ihrem fulminanten Saisonauftakt von letzter Woche zu befinden. Nicht nur die Höhe sondern vor allem die Art und Weise, wie die Spieler von Trainer Zelenov den Aufsteiger aus Neuses im Griff hatten, machte allen HG-Fans Mut. Dabei wurde trotz aller Überforderung des Gegners eines klar: Spielerpersönlichkeiten wie Hannes Beuerle und Anton Lakiza zeigen nicht nur beim Gegner sondern auch bei den Mitspielern Wirkung. Denn derart schnell und sicher lief der Ball selten in den letzten Jahren zwischen Jung, Oester & Co. Hinzu kommt, dass sich Andrei Stirbati körperlich topfit präsentiert und Torhüter Alexander Kießling wohl in der Form seines Lebens ist. Auch deshalb fährt die HGK am Sonntag als Favorit nach Ahorn. Die Mannschaft von Trainer Alex Roß hat mit 1:5 Zählern einen wenig überzeugenden Saisonstart hingelegt und befindet sich vor allem aufgrund von Personalnot gegen die Kunstadter bereits unter Zugzwang. Die Gäste werden deshalb sicherlich auf angriffslustige und aggressive Hausherren treffen, weshalb für die HGK vor allem eins gilt: Ruhe bewahren! mts