Die Staffelsteiner hielten dem Druck nicht stand. Die Gastgeber gewannen zwar drei der sechs Duelle, doch die wichtigsten Duelle gingen verloren. Im Gesamtholzergebnis lagen die Schwabsberger mit 3521:3410 um über 100 Zähler vorn und sicherten sich so die entscheidenden zwei Mannschaftspunkte.

Guter Start der Gastgeber

Anfangs hatten die Gäste leichte Schwierigkeiten, was die Gastgeber nutzten. Reiner Buschow legte 147 vor, doch Jaroslav Hazva konterte mit 152 Kegeln. Der Schwabsberger ließ sich nicht beirren und gewann den zweiten Durchgang knapp mit 148:146. Doch SKCler sicherte sich mit guten 157 und 167 die beiden letzten Bahnen. Hier blieb Buschow mit 148 und 151 hinter seinem Rivalen.
Der Staffelsteiner Christian Rennert verschlief zwar seinen Start, fuhr dennoch den ersten Satz gegen Matthias Dirnberger (137:125) ein.
Den zweiten Durchgang musste der SKCler mit 134:158 klar abgeben, ehe er aufdrehte. 157 und 162 lauteten seine Ergebnisse auf Bahn 3 und 4. Dirnberger hielt gut mit, zog aber mit 150 und 154 den Kürzeren.

Strohmenger verliert sehr deutlich

Mit der 2:0-Führung und ging Staffelstein in die Mittelduelle. Der Schwabsberger Fabian Seitz ist ein Garant für gute Ergebnisse. Norbert Strohmenger verlor den ersten Satz mit 147:165, ließ dann aber indiskutable 121 folgen. Seitz stellte mit 148 die Weichen auf Sieg. Strohmenger kegelte mit 134 und 139 eher unter seinen Möglichkeiten weiter und verlor gegen Seitz am Ende alle vier Sätze und 74 Holz.

Jirous reichen zwei Sätze nicht

Teamkollege Michal Jirous begann recht sicher. Mit 141 und 150 gewann er zwei Sätze gegen Ronald Endraß (136, 141). Im Anschluss brach auch er deutlich ein und sein Gegenpart witterte Morgenluft. 161 und 157 zauberte der Schwabsberger auf die Bahn. Jirous fiel mit 120 und 133 deutlich ab und gab beim 2:2 nach Sätzen aufgrund der 544:595 Holz den Mannschaftspunkt ab. Der Rückstand für die SKCler betrug knapp 100 Kegel, was gegen starke Schwabsberger kaum aufzuholen war.

Schwarz lässt Chancen liegen

Den Versuch starteten Bernd Schwarz und Jiri Vicha. Damir Cekovic legte für den Gast gleich 150 Kegel vor, mit denen Schwarz (138) nicht annähernd mithielt. Als der Schwabsberger im zweiten Durchgang mit der Bahn haderte und nur 134 kegelte, nutzte dies Schwarz nicht. Er stand total neben sich und erzielte nur 126 Kegel. Mit 140 und 135 blieb Cekovic auf mäßigem Niveau, was Schwarz aber zu keiner Zeit auszunutzen wusste. 131 und 142 brachten nur den Gewinn der letzten Bahn.

Alexander Stephan zieht SKC den Zahn

Den Zahn zog den Staffelsteinern dann endgültig Alexander Stephan. 174 Holz kegelte der Schwabsberger auf seiner ersten Bahn. Vicha war mit seinen 131 Zählern nur Statist. Der Badstädter ließ sich aber nicht beeindrucken und legte 150 und 158 Holz nach. Der Schwabsberger wurde nach desolaten Ergebnissen (114, 133) durch Timo Hehl ersetzt. Der setzte sich zwar im Schlussdurchgang mit 150:137 gegen den Staffelsteiner durch, doch hatte Vicha bei Satzgleichstand knapp mit 576:571 knapp die Nase vorn. Der dritte Punkt war allerdings nur Ergebniskosmetik, da Schwabsberg die zwei Zähler für die Gesamtholzzahl sicher hatte. bsch

Die Statistik

SKC Staffelstein - KC Schwabsberg 3:5
(11:13 Sätze; 3410:3521 Holz)
Hazva - Buschow 3:1 (622: 594)
Rennert - Dirnberger 3:1 (590:587)
Strohmenger - Seitz 0:4 (541:615)
Jirous - Endraß 2:2 (544: 595)
Schwarz - Cekovic 1:3 (537:559)
Vicha - Stephan/Hehl 2:2 (576:571)