Freude herrschte beim Ausrichter selbst, denn erstmals wurde die Zahl von 100 Starten überschritten. Die kamen aus ganz Bayern an den Obermain. Darüber freute sich ASC-Vorsitzender Siggi Blüchel.
Bei den Fahrzeugen der Gruppe G1 dominierten vor allem die BMW M3. Der Würzburger Martin Roßmann absolvierte zwei fehlerfreie Durchgänge. Mit seiner Zeit von 1:13,07 Min. lag er knapp vor Helmut Kremer (MSC Marktredwitz, 1:13,53).
In der Klasse G2 setzte Sandro Gerbig vom MSC Knetzgau mit seinem Audi TT ein Ausrufezeichen. Mit 1:15,94 Min. gewann er vor Frank Gehre (AC Bamberg, 1:29,32). Obwohl sich in der Klasse der G3 und G4 Philipp Varlemann vom MSC Pegnitz einen Fahrfehler geleistet hatte, war er mit seinem BMW 323i so schnell, dass die Zeit von 1:15,49 Min. noch zum Sieg reichte. In der Klasse G5 bestimmten die wendigen Suzukis und Peugeots das Geschehen.Es siegte der Kronacher Horst Fischer in 1:16,04 Min.
vor Jürgen Schwenold (1:l6,91) und dem Steinwiesener Bernd Schubert. In der Klasse G 7 sorgte Roland Müller (MSC Scheßlitz) mit seinem Ford Fiesta in zwei fehlerlosen Durchgängen mit 1:24,95 Min. für klare Verhältnisse; auf Platz 2 fuhr Nico Grams (MSC Coburg, 1:31,11) vor Walter Müller (MSC Scheßlitz). Sieger der gesamten G-Gruppe wurde Martin Roßmann.


50 Starts in der Klasse F

Die Klasse F war mit rund 50 Fahrerinnen und Fahrern sehr stark besetzt. Den F8-Sieg holte sich Andreas Buchner in 1:09,90 Min. knapp vor Thomas Meier (AC Erlangen, 1:11,40). Dritter wurde Martin Meußer vom ASC Burgkunstadt. Dabei bewies er mit dem ASC-Vereins-Lupo, obwohl nur 101 PS stark, einmal mehr seine Leistungsfähigkeit.
Die F9 wurde von Heinz Neumeier vom MSC Wiesau (Mazda MX 5) mit 1:14,95 Min. gewonnen. Manfred Kuhn vom AMC Zeil (1:17,87) und Oliver Tench (AMC Coburg) sicherten sich die weiteren Podestplätze.
Da Jürgen Dees (AC Schweinfurt) nicht nur schnell, sondern als Einziger mit seinem BMW 318i ohne Pylonenfehler blieb, war ihm der Erfolg in der F10 (1:14,56) nicht zu nehmen. Zweiter wurde Hubert Lieb (MSC Scheßlitz, 1:14,98) vor Bernd Schrüfer (Bamberger AC).


BMW vor Porsche

Die F11 konnte die "BMW-Mannschaft" gegen die Porsche-Armada für sich entscheiden. Hier siegte Günter Schwarz vom MSC Pegnitz auf BMW 323ti in 1:15,27 Min. vor seiner Vereinskollegun Inge Scherzer (1:16,22)


Opel Kadett siegt im Freestyle

Bei den "Freestyle"-Fahrzeugen triumphierte Michael Bayer (AC Bayreuth) mit seinem Opel Kadett in 1:18,45 Min. vor den beiden Mitwitzern Fabian Kroner (1:19,18) und Felix Kroner.
Obwohl die Fahrzeuge der Klasse H Steigerungen in der Motorenleistung und Fahrwerksverbesserungen aufwiesen, war der Abstand zwischen den F- und H-Boliden nicht so deutlich wie erwartet. In der H12 entschied Arnfried Bätz (AMC Coburg) auf Opel Kadett mit 1:09,45 Min. die Konkurrenz klar für sich. Timo Weiß vom AC Schweinfurt auf Peugeot 205 GTI war mit 1:15, 88 Min. der Sieger in der H14.
Der Forchheimer Mike Sukiennicki war mit seinem Fiat Uno Schnellster der Klasse 15 in 1:19,48 Min.


Oldies sehenswert

Sehenswert wie immer war am Ende der Veranstaltung die Gleichmäßigkeitsprüfung der historischen Fahrzeugen. Zwei Umläufe mit zwei möglichst identischen Zeiten sind hier gefordert. Am besten gelang dies Heiko Franz vom AMC Naila mit seinem fast 40-jährigen Ford Fiesta.
Das Stockerl verfehlte Peter Köhn vom ASC Burgkunstadt/Altenkunstadt als Vierter nur knapp. Dennoch ließ sein Jaguar E-Type ein klein wenig Erinnerungen an Agentenfilme aufkommen. dr