Nach dem 2:6 auf eigenen Bahnen gegen den amtierenden Meister SKV Rot Weiß Zerbst sind die Staffelsteiner hinter den verlustpunktfreien Teams aus Zerbst und Bamberg Tabellendritter.

Zu Beginn mussten es die Badstädter Mathias Dirnberger und Torsten Reiser mit den Nationalspielern Jürgen Pointinger beziehungsweise Manuel Weiß aufnehmen. Dirnberger gewann den ersten Satz klar mit 156:142, konnte dieses Niveau aber nicht halten. Die Sätze 2 (152:166) und 3 (141:149) gingen verloren. Es gelang zwar noch der Satzausgleich, doch die Gesamtkegelzahl (582:588) sprach für Pointinger.

Reiser kam im ersten Satz gegen Weiß mit 152:177 unter die Räder, kämpfte sich mit 166:155 und 157:155 zurück ins Spiel, musste dann aber den vierten Satz abgeben. Erneut hatten die Zerbster die höhere Kegelzahl - der Meister führte mit 2:0 Punkten und 22 Kegeln.

Marcus Gerdau und Radek Hejahl sollten die Aufholjagd starten, doch erwiesen sich die Gästespieler Thomas Schneider und Fabian Seitz - auch sie sind Nationalspieler - als zu stark.

Zwischen Gerdau und Schneider entwickelte sich eine Partie auf Spitzenniveau. Der Staffelsteiner gewannen den ersten Satz mit 164:160, danach zauberte Schneider 189 Kegel auf die Bahn, Gerdau (154) konnte nicht folgen. Satz 3 wurde erst im letzten Wurf mit 159:158 zugunsten des Zerbsters entschieden. Auch Satz 4 (155:156) ging knapp an die Gäste, die zudem den Kegelvorsprung vergrößerten.

Hejhal musste früh die Übermacht von Seitz anerkennen. Der Staffelseiner geriet in den ersten beiden Durchgängen (152:192 und 159:171) klar in Rückstand. Ein Lichtblick für Hejhal war das 151:130 im dritten Satz. Da Seitz aber 162 Kegel (Hejhal: 135) nachlegte, ging dieses Duell deutlich an die Gäste.

Beim Spielstand von 0:4 und hohem Gesamtkegelrückstand ging es in den Partien Florian Bischoff gegen Philipp Vsetecka und Miroslav Jelinek gegen Boris Benedik nur noch um Schadensbegrenzung für die Staffelsteiner. Bischoff gewann Satz 1 (161:150), zog im nächsten Durchgang (148:161) den Kürzeren und musste dann verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Der starke Ersatzmann Julian Hess sicherte mit 152:146 und 164:139 den ersten Mannschaftspunkt für die Hausherren.

Im spannenden Abschlussduell legte Jelinek den zweiten nach. Er gewann den ersten Satz mit 171:168 knapp und den zweiten deutlich mit 150:139. Vom verlorenen dritten Durchgang (150:159) ließ sich der Staffelsteiner nicht beirren und holte mit 3:1 den Teampunkt. An der klaren Heimniederlage änderte das nichts, da Zerbst im Gesamtergebnis mit 3762 Kegeln deutlich über den enttäuschenden 3694 Holz der Staffelsteiner blieb.

Staffelstein muss die Niederlage schnell verarbeiten, denn bereits am Samstag steht das Derby beim SKC Victoria Bamberg an. Zudem gilt es Selbstvertrauen für den NBC-Pokal - ab dem 2. Oktober im serbischen Aptain - zu tanken. tr