In der 1. Keglerbundesliga feierte der SKC Staffelstein gegen Amberg den ersten Rückrundenspieltag mit einem deutlichen Sieg. Die Gäste aus der Oberpfalz kamen über ein 6:2 nicht hinaus. Auch die Gesamtholzzahl von 3673:3416 verdeutlichte den Leistungsunterschied beider Mannschaften.


Bundesliga

SKC Staffelstein -
FEB Amberg 6:2

Julian Hess zeigte konstanten Kegelsport, wobei er seinen ersten Satz mit 146:161 Holz an Michael Wehner abgeben musste. Der Gast hielt bei diesen hohen Holzzahlen nicht mit und unterlag mit 159:154 auf Bahn 2. Hess nutzte im dritten Durchgang den Absturz von Wehner (127 Holz) aus und katapultierte sich mit 154 Kegel in deutliche Führung. Auf der letzten Bahn wollte Wehner mit 156 Holz nochmals den Spieß umdrehen, kam aber an die 163 von Hess nicht heran und musste sich mit einem Gesamt von 598:622 Kegel geschlagen geben.
Auf der Nebenbahn hatte Torsten Reiser zuerst leichtes Spiel. Sein Gegenüber Matthias Hüttner musste sich mit 126 Kegeln zufriedengeben, was der Staffelsteiner mit 165 Kegeln ausnutzte. Enger war die Partie auf der zweiten Bahn. Reiser ließ einiges liegen, gewann den Satz aber dennoch mit 145:144. Auf der folgenden Bahn machte Reiser alles klar und gewann mit 150:138. Letztlich konnte der Gast den Schlussdurchgang mit 155:153 für sich entscheiden, stand aber in der Summe (613:563) deutlich hinter Reiser.
In der Mittelpaarung durfte Marcus Gerdau gegen Fabian Schneiderbauer ran. Gerdau deklassierte sein Gegenüber mit 161:128 und 159:117 Holz. 166:123 Kegel ließen den Vorsprung nochmals deutlich wachsen. Am Ende stand das Ergebnis von 633:495 Holz.
Zeitgleich stand Jaroslav Hazva auf der Bahn. Er verlor den ersten Durchgang gegen Florian Möhrlein mit 143:148 Holz. Erneut unzufrieden spielte der Tscheche auf seiner nächsten Bahn, so dass er sich auch hier mit einem Kegel (131:132) beugen musste. Daraufhin beorderte der Teamchef Ersatzspieler Florian Bischoff auf die Bahn. Er unterlag mit guten 145 Holz, da Möhrlein mit 156 Holz aufdrehte und den ersten Mannschaftspunkt für Amberg holte. Auf der Schlussbahn legte Bischoff nach und setzte mit 170 gegen 162 Holz einen drauf. Schlussendlich unterlagen Hazva und Bischoff mit 589:598 Holz.
Im Schlussduell standen Bernd Schwarz und Miroslav Jelinek. Beide hatten durch den deutlichen Vorsprung der Mannschaft keinen großen Druck mehr. Schwarz fand anfangs nicht richtig ins Spiel und blieb bei 131 Holz hängen. Dies nutzte sein Gegenüber Bernd Klein aus und gewann den Satz mit 143 Holz. Schwarz versuchte zu kontern, beide Akteure spielten 159 Kegel. Im Anschluss verpasste Schwarz den Anschluss, da er mit schlechteren Bildern im Abräumen nur auf 133 Kegel kam und seinen Gegner mit 156 ziehen lassen musste. Die Schlussbahn gab der Staffelsteiner knapp mit 149:151 ab. Am Ende unterlag Schwarz dem Amberger Tagesbesten mit 609:572 Holz.
Miroslav Jelinek hatte als Gegenüber Wolfgang Häckl zugeteilt bekommen. Dieser startete hochmotiviert und siegte im ersten Durchgang mit 146:145 Holz. Doch im Anschluss drehte Jelinek richtig auf. 156 Kegel gegen 136 vom Gästespieler zeigten das Potenzial des Tschechen. Im dritten Durchgang stand Häckl neben sich - er kam nur auf 118 Kegel. Dies nutzte der Staffelsteiner aus und legte 169 Kegel nach. Zuletzt steigerte sich der Schlussakteur erneut und zauberte 174:153 Kegel auf die Bahn. In Summe trennten sich die beiden Spieler mit 644:553 Holz, Jelinek erspielte das beste Tagesergebnis. bschw