Am vergangenen Spieltag trafen die Bayernligavolleyballer der SG Lichtenfels/Coburg/Grub vor heimischem Publikum auf Aufsteiger VC Hohenfels-Parsberg.

SG Lif/Grub - VC Hohenfels-Parsberg 2:3
Als bislang ungeschlagener Tabellenzweiter wollte die SG schnell für klare Verhältnisse sorgen. Bereits im ersten Satz offenbarte die Heimmannschaft allerdings Schwächen, die über die gesamte Begegnung fortdauern sollten: Man agierte unkonzentriert und zeigte erhebliche Schwächen im Blockspiel.

Den Spielbeginn verschliefen die Korbstädter komplett. Nach wenigen Minuten sahen sie sich bereits einem 2:6-Rückstand ausgesetzt und waren gezwungen, eine erste Auszeit zu nehmen. Infolgedessen konnte Kapitän Hannes Hofmann sein Team zwar durch eine gute Aufschlagserie bis zum 9:9 zurück in den Satz bringen, eine wirkliche Verbesserung des eigenen Spiels fand dennoch nicht statt.
Weiterhin unterliefen dem SG-Team zahlreiche unnötige Fehler, die dem Konkurrenten ein ums andere Mal leichte Punkte bescherten. Auch eine zweite Auszeit der Lichtenfelser bei einem 17:20-Rückstand blieb erfolglos, sodass der erste Spielabschnitt deutlich mit 20:25 an Parsberg ging.

Im zweiten Satz fanden die Mannen um Kapitän Hofmann besser in die Partie. So lag man anfangs mit 8:4 in Führung. Zum Satzende stand für die Korbstädter gar ein 25:18-Erfolg zu Buche.

Einbruch in Satz 3

Im dritten Durchgang verfiel die SG allerdings wieder in alte Muster. Das Selbstbewusstsein schien wie weggeblasen, ein erhofftes Aufbäumen des Teams blieb aus. Der Abschnitt ging deutlich mit 25:18 an den VC Hohenfels-Parsberg.

In der vierten Runde nahm das Team endlich den Kampf gegen den Aufsteiger an und zeigte eine deutlich engagiertere Leistung. Durch effektive Angriffs- und spektakuläre Abwehraktionen erspielte man sich sukzessive ein Punktepolster, das letztlich auch in einem deutlichen 25:15-Satzgewinn mündete.

Tie-Break knapp verloren

Die SG ging also mit einem psychologischen Vorteil in den Tie-Break. Dennoch bereiteten die guten Aufschläge des Gegners zunächst Schwierigkeiten, sodass man vorerst einem 2:5-Rückstand hinterherlaufen musste. Die Gastgeber leisteten allerdings Gegenwehr und konnten sich zum Seitenwechsel sogar eine 8:7-Führung erkämpfen.

Auch im weiteren Satzverlauf war es die SG, die die Oberhand behielt. Bis zu einem Vorsprung von 11:7 schien es, als hätte man bereits den Sieg sicher. Dann entglitt den Lichtenfelsern die Partie jedoch. Aufgrund fehlender Flexibilität im Angriff konnte man die eigenen Möglichkeiten nicht mehr verwerten und brachte den Gegner nochmals zurück ins Spiel. Nach einer spannenden Satzverlängerung musste man sich schließlich den Oberpfälzern mit 15:17 geschlagen geben. (2:3)

Damenteams im Einsatz

Zudem waren für die Volleyballabteilung der TSL weitere Teams im Einsatz: Die erste Damenmannschaft setzte sich auswärts mit 3:1 gegen die TS Selb durch, musste sich jedoch dem FSV Schnabelwaid mit 1:3 geschlagen geben. Die zweite Garde der Lichtenfelser Volleyballdamen verbuchte auswärts zwei weitere Siege in der Kreisliga Nordwest. Sie gewannen 3:2 gegen die VG Forchheim und - klar und deutlich - 3:0 gegen die VG Bamberg IV.