Nach zuletzt mäßigen Leistungen fanden die Lichtenfelser wieder zu ihrem alten Niveau zurück. Zwar hatten die Korbstädter immer noch mit zwischenzeitlichen Schwächephasen zu kämpfen, dennoch gingen sie am Ende als verdienter Sieger vom Platz.
Nach ausgeglichenem Start gelang es den Korbstädtern durch druckvolle Angaben, sich einen Vorsprung herauszuspielen, den sie bis zum Satzende nicht mehr abgaben. Dennoch war bereits hier erkennbar, dass sich die Gäste nicht einfach geschlagen geben würden. Letztlich ging der Satz relativ ungefährdet mit 25:21 an die SGler.

Fehler kosten zweiten Satz

Im zweiten Abschnitt erlaubten sich die Mannen um Spielertrainer André Dehler einige Leichtsinnsfehler. Ungenaue Annahmen und eine schlechte Verwertung eigener Chancen führten dazu, dass man über den ganzen Durchgang hinweg einem Rückstand hinterherlief.
Zwar verkürzten die Lichtenefelser immer wieder, sodass sie beim 20:21 wieder an einen Satzgewinn glauben durften, doch in den entscheidenden Phasen fehlte es den Gastgebern an Durchschlagskraft. Somit glichen die Neunkirchner mit dem 21:25 nach Sätzen aus.

Kapitän Fabian Horn zieht Mannschaft mit

Im dritten Durchgang galt es nun, diesen Fauxpas vergessen zu machen. Besonders Mannschaftkapitän Fabian Horn ging nun mit gutem Beispiel voran. Auf dessen druckvolle und dennoch gut platzierte Aufschläge fanden die Neunkirchner lange Zeit keine Antwort, sodass die Lichtenfelser schnell mit 11:1 in Front zogen. Diesen Vorsprung hielten die SGler bis zum Ende des Satzes zum 25:14 aufrecht.
Motiviert, drei Punkte im Kampf um Tabellenplatz 3 einzufahren, gingen die Lichtenfelser in den vierten Satz.
Obwohl es ihnen hier nicht gelang, so dominant wie im vorherigen Satz aufzutreten, schufen sie sich trotzdem sukzessive ein Punktepolster. Ohne wirklich hochklassiges Volleyball zu spielen, schafften sie es letztlich auch diesen Spielabschnitt mit 25:20 für sich zu entscheiden.

Verfolgerduell am nächsten Wochenende

In der kommenden Woche treffen die Korbstädter im direkten Duell auf den Drittplatzierten aus Eltmann. Für das Lichtenfelser Team gilt es nun, in dieser Woche gut zu trainieren, um im Derby die Nase vorne zu haben. mhu
SG Lichtenfels/Coburg: Burgis, A. Dehler, B. Dehler, Hofmann, A. Horn, F. Horn, Huber, Jacobitz, Schyma, Willmer