In einem bis zum Schlusspfiff umkämpften Nachholspiel der Fußball-Kreisliga Kronach kam der vom Abstieg bedrohte FC Schwürbitz gegen den Vierten Wolfers-/ Neuengrün vor 100 Zuschauern verdient zu einem Punkt.


Kreisliga Kronach


FC Schwürbitz - SV Wolfers-/Neuengrün 2:2

Die Göritzenelf fand durch Kampf und Einsatz besser ins Spiel. So ließen die eifrigen FCler den Gästen wenig Freiraum. Schwürbitz gewann immer wieder Zweikämpfe und gestaltete das Geschehen optisch überlegen. Nur Tore wollten keine fallen. Die Gastgeber spielten wie entfesselt nach vorne und setzten besser nach. Die Gäste waren jedoch bei Kontern nicht ungefährlich. Schwürbitz drängte mächtig aufs erste Tor, doch kurz vor Halbzeit ergab die wohl einzige Chance der Gäste das 0:1 durch den besten Gästeakteur, Baderschneider. Nach der Pause machten die Gastgeber mächtig Druck. So gelang Daniel Ender bereits in der 50. Min. das längst verdiente 1:1. Die Freude der Gastgeber währte nicht lange, denn bereits in der 54. Min. gingen die Gäste erneut durch Baderschneider in Führung. Schwürbitz gab nicht auf und hatte Pech, als der Schiedsrichter ein Foul knapp außerhalb des Strafraums sah, statt Elfmeter zu pfeifen. Auch die Gäste hatten gute Möglichkeiten. Doch die gut aufgelegte Gastgeberabwehr ließ nichts anbrennen. Eine mögliche Heimniederlage schien sich schon anzubahnen, da gelang Lukas Engelmann in der 88. Min. das verdiente 2:2. ha


Kreisliga Bamberg


FSV Buttenheim - SpVgg Rattelsdorf 1:0

Beiden Mannschaften merkte man an, dass sie nach der Winterpause unbedingt positiv ins neue Spieljahr starten wollten. Nach einer Ecke von Sulewski brachte Max Schwarzmann die Buttenheimer mit einem kräftigen Kopfstoß in Führung (16.). Danach bemühte sich der FSV, die Führung auszubauen, scheiterte aber oft an der Rattelsdorfer Abwehr. Auf der Gegenseite ließ die Phönix-Abwehr fast nichts zu. Kurz vor der Pause hätte Imhof den Ausgleich erzielen müssen, traf jedoch aus fünf Metern das Tor nicht. In Halbzeit 2 neutralisierten sich beide Teams. Insgesamt war es ein Spiel auf Augenhöhe, welches taktisch geprägt war und das die Heimelf durch die größere Einsatzbereitschaft und dem unbedingten Willen für sich entschied.


SV DJK Tütschengereuth - SV Zapfendorf 1:0

Kein Spiel für Feinschmecker sahen die Zuschauer im Tütschengereuther Waldstadion. In den ersten 45 Minuten gab es lediglich eine halbwegs torgefährliche Szene auf beiden Seiten, ansonsten dominierten Kampf und Leidenschaft. Nach der Pause kamen die Zapfendorfer etwas besser aus den Startlöchern. Alexander Hälterlein verpasste mit einem Schrägschuss knapp das 0:1. Fast im Gegenzug gingen die Hausherren mit ihrem ersten wirklich gelungenen Angriff in Führung: Martin Wernsdorfer spielte steil auf Tobias Köhler, der setzte sich an der Grundlinie durch und flankte an den langen Pfosten, wo Erkan Yildirim zum Tor des Tages einköpfte (60.). Jetzt blühten die "Staabeißer" auf. Martin Wernsdorfer hätte das 2:0 nachlegen können, scheiterte aber frei vor SVZ-Torhüter Christian Gunzelmann. Am Ende war der Sieg des SV DJK doch noch verdient und auch eine Gelb-Rote Karte gegen René Hofmann in den Schlussminuten fiel nicht mehr groß ins Gewicht.