Zum letzten Spiel vor der Winterpause hatten die Landesliga-Fußballerinnen des Schwabthaler SV den Meisterschaftsfavoriten und Tabellendritten aus Weinberg zu Gast. Mit einem 0:0 behaupteten sich der Aufsteiger vom Obermain gegen die Zweitliga-Reserve in der Spitzengruppe.


Hornung mit der ersten Chance

Bereits nach 30 Sekunden hatte das Team von SSV-Trainerin Theresia Vogt die erste Möglichkeit. Hofmann schickte Hornung, die bis zur Grundlinie durchmarschierte, in die Mitte passte jedoch keinen Abnehmer fand. In der 8. Min. kamen die Weinbergerinnen zur ihrer ersten Großchance, als ein langer Ball sich gefährlich senkte und Torhüterin Spindler ihn gerade noch an die Latte lenkte.
In der Folgezeit neutralisierten sich beide Teams, das Geschehen fand meist im im Mittelfeld statt. In der 25. Min.
war es wieder der Gast, der nach einer Flanke in den Strafraum die Führung hätte erzielen können. Regner setzte den Kopfball jedoch neben das Tor.


Keil prüft die Gästetorhüterin

Kurz vor der Pause hatte der SSV noch die Chance zum 1:0, als Hornung Keil in Szene setzte. Ihr Schuss von der Strafraumkante war allerdings eine sichere Beute für Bauer im Tor der Gäste.
Gleich nach dem Seitenwechsel kamen die Schwabthalerinnen wieder über Hornung gefährlich vors Tor. Die Flanke kam auf S. Baumann auf den Elfmeterpunkt, die aber am Tor vorbeischoss (46.). In der 61. Min. brachten die Gäste einen Freistoß in den SSV-Strafraum, Spindler verließ ihren Kasten und stieg hoch zum Ball, prallte dabei mit einer Weinbergerin zusammen, sodass der SVW nach Pass von Volk auf Regner den Ball ins Tor schoss, doch Regner stand im Abseits.


Weinberg am Ende drückend überlegen

Nur zwei Minuten später war es wiederum Hornung, die ein Laufduell für sich entschied, alleine auf Bauer zulief, jedoch aber an der Torfrau scheiterte. Weinberg erhöhte nun den Druck und drängte auf die Führung. Die Schwabthalerinnen kamen kaum noch aus ihrer Hälfte und versuchten, das Unentschieden über die Zeit zu schaukeln. Kurz vor Schluss besaßen die Mittelfranken noch die Großchance zum Lucky Punch, als Riedel nach einem Pass frei vor Spindler auftauchte. Die Weinbergerin zeigte jedoch Nerven und schoss die herauseilende Torhüterin an. Somit blieb es beim torlosen Remis. JaS