Nach dem Schlusspfiff tanzten die Handballerinnen des TV Oberwallenstadt im Kreis, genossen die Ovationen ihrer vielen mitgereisten Fans und verdrückten sogar ein paar Freudentränen. Das Team von TVO-Trainer Simon Schröck holte sich mit dem hart erkämpften 18:16 (10:7)-Triumph beim Mitkonkurrenten TS Coburg den Titel und darf schon vor Ablauf der Saison die Sektkorken knallen lassen.

Bezirksliga, Frauen

TS Coburg - TV Oberwallenstadt 16:18

Die selbsternannte Truppe "Wallenstadt massiv" lag im Spitzenspiel stets in Front. Mit geduldigen Angriffen und gelungenen Spielzügen sowie einer Top-Abwehrleistung überstanden die TVOlerinnen mehrere brenzlige Phasen, in denen die Coburgerinnen, auch durch viele Siebenmeter, gefährlich nahekamen.

Die TSC überzeugte mit schnellen Gegenangriffen, agierte letztlich aber oft zu hektisch, was immer wieder Ballverluste oder ungenaue Abschlüsse zur Folge hatte. Der TVO profitierte davon, nutzte seine Chancen und lag zur Pause mit 10:7 vorn.

Oberwallenstadt kam bestens eingestellt aus der Kabine und setzte sich weiter ab. Doch wer dachte, dass das 13:8 (40.) bereits eine Vorentscheidung sein sollte, sah sich getäuscht. Der TS-Trainer änderte die Abwehrtaktik und stellte eine TVOlerin in Kurzdeckung. Eine effektive Maßnahme, die die Gastgeberinnen zweimal zum Anschlusstreffer brachte. In der spannenden Schlussviertelstunde, die von Zeitstrafen und Siebenmetern geprägt war, bewies der TVO seine Coolness. Ein von TVO-Torhüterin Sophie Fleischer parierter Strafwurf war in dieser Phase mitverantwortlich, dass das Spiel nicht mehr kippte. TS Coburg: A. Bauer, Göhring - Wolf (3/1), Werner (2), Leistner, Meyer (5/5), Arnold (2), Kühnel (1), Kästner, L. Bauer (3), Schlag, Brüning-Wolter / TV Oberwallenstadt: Müller, Fleischer - Gick (4), Lutter, Glatzer, Lausch (8/3), Borchert (2), Nehling (2), Lorenz, Vogler (1), Heinze, Popp (1) / Schiedsrichterin: Eberlein