Burgkunstadt
Motorsport

Nuancen machen in Burgkunstadt den Unterschied

Timo Weiß gewinnt mit drei Hundertstelsekunden Vorsprung die 34. Auflage des Clubsport-Slaloms in Burgkunstadt.
Mit dem Vereins-Lupo kämpften einige Mitglieder des ASC Burgkunstadt/Altenkunstadt um die Podestplätze beim Clubsport-Slalom.  Fotos: Dieter Radziej
Mit dem Vereins-Lupo kämpften einige Mitglieder des ASC Burgkunstadt/Altenkunstadt um die Podestplätze beim Clubsport-Slalom. Fotos: Dieter Radziej
+1 Bild
}

Zwei Rekorde gab es beim 34. ADAC-Clubsport-Slalom des Automobilsportclubs Burgkunstadt/Altenkunstadt: Im Gewerbegebiet Seewiese waren 114 Fahrer am Start, die von etwa 1000 Zuschauern angefeuert wurden.

Die Slalomstrecke war - wie gewohnt - knapp 800 Meter lang und von allen Besuchern gut einsehbar. Der Asphalt war trocken. Die Sonne strahlte. Kurzum: Es herrschten tolle Bedingungen. Und die wusste vor allem Timo Weiß vom AC Schweinfurt zu nutzen. In seinem Peugeot 205 GTI fuhr er gruppenübergreifend die schnellste Zeit des Tages. Natürlich waren seine 1:11,07 Minuten - im zweiten der beiden Läufe blieb er sogar unter der 35-Sekunden-Marke - auch gleichbedeutend mit dem Sieg in der Klasse H 14. Auf den weiteren Plätzen folgten hier Günter Fertig (MSC Rhön, 1:21,55) und Siegfried Blüchel (ASC Burgkunstadt, 1:38,88).

Die erste Startflagge war zuvor für die Fahrzeuge der Klasse G 1 gefallen. Hier bestimmten die Fahrer der Modelle BMW M3 das Geschehen. Es siegte der spätere Gesamt-Dritte und Gruppensieger Andreas Krämer (MSC Marktredwitz) in einer Gesamtzeit von 1:11,99 Minuten vor Martin Rossmann (OC Würzburg, 1:13,13) und Helmut Krämer (MSC Marktredwitz, 1:15,71). Alle drei Fahrer waren in ihren beiden Läufen fehlerlos geblieben.

In der nur mit drei Fahrern besetzten Klasse G 2 siegte Ramona Schrüfer (Bamberger AC) mit ihrem BMW 323ti in 1:20,29 Minuten vor Sabrina Schwarz (MSC Marktredwitz, 1:21,94) und Dieter Wagner (MSC Knetzgau, 1:27,28). Schrüfer (Gesamtrang 40) sicherte sich auch Rang 1 in der Damenwertung des Burgkunstadter Automobil-Slaloms.

Obwohl er sich einen Pylonenfehler leistete, war Philipp Varlemann (MSC Pegnitz) der Sieg in der G 3/4 nicht zu nehmen. Er blieb in seinem BMW 323i zweimal knapp unter der 36-Sekunden-Marke (Gesamtzeit mit Strafzeit: 1:14,84) und verwies so die fehlerlosen Yannik Stark (AC Ebern, 1:15,61) und Reiner Hergenhan (MSC Rhön, 1:17,20) auf die weiteren Plätze.

Einen klaren Vorsprung sicherte sich in der G 5 Suzuki-Swift-Fahrer Bernd Schuberth (Steinwiesen, 1:15,30). Er siegte vor Markus Kroner (AC Stein, 1:23,03) und Horst Fischer (Kronach, 1:24,76).

Ähnlich deutlich ging es in der Klasse G 7 zu: Roland Müller (MSC Scheßlitz, 1:23,26) lag in seinem Ford Fiesta klar vor Holger Palm (AC Schweinfurt, 1:30,68) und Walter Müller (MSC Scheßlitz, 1:37,24).

Viele Teilnehmer in Gruppe F

Das größte Teilnehmerfeld hatte in der F-Gruppe gemeldet. Vor allem die wendigen VW Polos gaben hier die Zeiten vor. In der Klasse F 8 fuhr Andreas Buchner (AC Kirchenthumbach) ein hervorragendes Rennen. Er war in 1:11,10 Minuten nur drei Hundertstelsekunden langsamer als Tagessieger Timo Weiß, sicherte sich so Gesamtrang 2 sowie den Gruppen- und Klassensieg. In der F 8 holten Martin Seibold (AC Bamberg, 1:14,05) und Sebastian Schumann (AC Stein, 1:14,48) die anderen Podestplätze.

Die weiteren Medaillengewinner der F-Klasse: F 9: 1. Uwe Rindt (AC Kirchenthumbach, 1:18,25), 2. Sven Seidel (MSC Wiesau, 1:19,26), 3. Ralf Kehr (AC Schweinfurt, 1:37,60) F 10: 1. Sascha Markert (MSC Rhön, 1:16,32), 2. Bernd Schrüfer (Bamberger AC, 1:16,64), 3. Mario Markert (MSC Rhön, 1:17,70) F 11: 1. Andre Bauernschmitt (AMC Zeil, 1:16,48), 2. Michael Bauernschmitt (AMC Zeil, 1:25,88) Den Freestyle-Wettbewerb gewann Michael Bayer (AC Bayreuth, 1:21,35). Dahinter platzierten sich Rudolf Uhlmann (AC Schweinfurt, 1:26,19) und Rainer Lottes (MSC Gefrees, 1:28,84).

Bei den Startern der Gruppe H setzten sich vor allem die Fahrzeugmodelle VW Polo, VW Golf, Opel Kadett C City und Peugeot 205 GTI in Szene. In der H 12 war Sebastian Schmuck (Bamberger AC, 1:12,60) Schnellster vor Stefan Vogtmann (AC Hof, 1:15,39) und Arnfried Bätz (AMC Coburg, 1:16,81).

In der H 13 ließ Pascal Friedl (AMC Zeil, 1;17,09) Maximilian Gerber (ASC Burgkunstadt, 1:19,18) und Manfred Kuhn (AMC Zeil, 1:24,07) hinter sich.

Einziger Starter der Klasse H 15 war Louis Blügel (ASC Burgkunstadt, 1:18,79).

Nicht auf Geschwindigkeit, sondern auf Zeitgefühl kam es beim Gleichmäßigkeitswettbewerb an. Zwei Umläufe mussten möglichst mit der identischen Zeit absolviert werden. Das gelang Bernd Beierlein (FTF Oberfranken) am besten. Er siegte vor Hansi Walter (MSC Wiesau) und Hans Angerer (AMC Waischenfeld).