Eine deutliche 11:20-Niederlage musste die zweite Mannschaft des AC Lichtenfels in der Ringer-Bayernliga gegen Aichach hinnehmen. Obwohl die Gäste nur mit neun Ringern antraten, holten sie sich den Gesamtsieg. Schon beim Wiegen war klar, dass es für die Lichtenfelser schwer werden würde.

Ein schnelles Ende nahm der Kampf von Niklas Zillig (57 kg, gr.). Er bekam es mit Junioreneuropameister Jozsef Andrasi zu tun. Der ließ Zillig keine Chance und punktete ihn noch im ersten Kampfabschnitt aus. Anschließend erging es Tontcho Georgiev (130 kg, Fr.) gegen Peter Fodor gleich. Georgiev stellte sich für den fehlenden Sebastian Reuther auf die Matte. Fodor bearbeitete ihn ununterbrochen und sammelte noch in der ersten Runde Punkte bis zur technischen Überlegenheit (0:8).

Eine enge Kiste sollte das Duell von Leon Raps und Kyrillos Poutakidis werden. Auf Augenhöhe lieferten sie sich einen aktionsreichen Kampf. Beim Stand von 10:9 am Ende des zweiten Kampfabschnittes für den Aichacher, reichte die Zeit nicht mehr für Raps, den knappen Rückstand aufzuholen (0:9).

Rainer Weinberger (98 kg, gr.) stellte sich für den verletzten Christoph Meixner auf die Matte. Doch der 20 Jahre jüngere Tunahan Cedimoglu stellte sich schnell auf ihn ein und vereitelte alle Angriffe.

Der ACler hielt gut mit, dennoch musste er dem Gegner drei Mannschaftspunkte überlassen (0:12). Im letzten Kampf vor der Pause kassierte Venelin Venkov (66 kg, gr.) kampflos vier Punkte (4:12).

Revanche für Dominik Sohn

Nach der Halbzeit gab es eine Revanche für Dominik Sohn (66 kg, Fr.) gegen August Oberhauser. Ging der Hinkampf für ihn durch eine kleine Unachtsamkeit noch unglücklich verloren, so rang er dieses Mal konzentriert und wandte das Blatt zu seinen Gunsten. Er punktete mit doppelten Beinangriffen und ließ nicht viele Angriffe des Gegners zu, sodass er am Ende 11:3 gewann (7:12). Auch Arthur Schwarz (86 kg, Fr.) stellte sich wieder stilartfremd in den Dienst der Mannschaft. Er traf auf Anton Malz. Doch dieser erwischte Schwarz und schulterte ihn noch in der ersten Minute (7:16).

Stilartfremd aber dennoch unschlagbar zeigte sich Christian Merkel (86 kg, gr.) gegen Sebastian Ziegler. Mit zwei blitzschnellen Armzügen verschaffte er sich einen 8:0-Vorsprung. Am Ende siegte er technisch überlegen (11:16). Den vorletzten Kampf lieferten sich Christian Lurz und Martin Klopf. Lurz kämpfte verbissen, musste aber letztlich dem Gastringer die Punkte überlassen (11:18).

Der Gesamtsieg war schon vergeben, dennoch lieferte sich Johannes Lurz mit Moritz Oberhauser ein spannendes Duell. Beide belauerten sich und versuchten zu punkten. Nur ein Quäntchen mehr Glück verhalf dem Aichacher zu einem knappen Punktsieg und zum Endstand von 11:20.