Darüberhinaus dürfen sich die Staffelsteiner über Schützenhilfe aus Breitengüßbach freuen. Der TSV trotzte Meister Zerbst ein Unentschieden ab und bescherte dem SKC die alleinige Tabellenführung. Beim SV Wernburg gelang den Staffelsteinern der nächste deutliche Erfolg. Zudem stellten sie einen neuen Mannschaftsbahnrekord auf.

Bundesliga, Männer

SV Wernburg -

SKC Staffelstein 1:7

"Das 7:1 sieht sehr deutlich aus, aber es waren viele enge Duelle. Wichtig war es, viele Mannschaftspunkte zu holen", sagte Staffelsteins Boris Benedik nach dem Spiel mit vielen spannenden Duellen.

Im Startdurchgang setzte Teamchef Hans-Karl Brütting auf das Duo Christopher Wittke und Mathias Dirnberger. Der Plan war es, dass Dirnberger gegen den Wernburger Top-Spieler Alexander Conrad das Duell zumindest ausgeglichen gestaltet, während Wittke gegen Simon Axthelm für den ersten Mannschaftspunkt sorgen sollte. Doch das Vorhaben ging nicht ganz auf. Dirnberger hatte gegen Conrad beim Spiel in die Vollen keine Chance und agierte im Abräumspiel phasenweise unglücklich, so dass es nur zu einem Satz-Sieg reichte und der Punkt deutlich nach Wernburg ging.

Wittke nervernstark

Auf der anderen Seite tat sich Wittke auf den ersten 60 Wurf schwer, sein druckvolles Gassenspiel zu finden, so dass auch er zu diesem Zeitpunkt zurücklag. In der dritten Wurfserie zeigten beide Akteure Kegelsport auf höchstem Niveau, da Axthelm hervorragende 179 Kegel zu Fall brachte, jedoch von Wittke mit 183 ausgekontert wurde. Axthelm machte auf der letzten Bahn mit 112 Kegel beim Spiel auf die Vollen noch einmal mächtig Druck, doch Wittke blieb ihm auf den Fersen und nutzte im Abräumen jeden Fehler des Kontrahenten aus.

Nervenstark brachte er den 3:1-Sieg nach Hause - mit wieder einmal hervorragenden 651 erzielten Kegeln. Somit ging der Plan zumindest einigermaßen auf, auch wenn der SKC bereits 35 Kegel zurück lag. In der Mitte sollten Marcus Gerdau gegen den jungen Raven Michel und Timo Hehl gegen den Wernburger Kapitän Manuel Hopfe beide Mannschaftspunkte einfahren und das Spiel auf die Seite der Gäste ziehen.

Hehl macht Boden gut

Hehl hatte seinen Gegner von Beginn an unter Kontrolle und überzeugte vor allem auf der zweiten Bahn mit starken 185 Kegeln. Es stand ein nie gefährdeter 3:1-Sieg zu Buche, und mit 642 Kegeln machte Hehl zudem wertvolle Zähler gut.

Gerdau mit Problemen gegen 18-Jährigen

Auf der anderen Seite traute man zur Halbzeit der Paarung seinen Augen kaum: Der 18-jährige Michel führte mit 2:0 gegen Marcus Gerdau. Auch auf der dritten Bahn hatte das Wernburger Talent den Top-Spieler der Liga am Rande einer Niederlage. Aber Gerdau zeigte einmal mehr seine individuelle Klasse. Als der Punkt fast schon verloren schien, spielte der Staffelsteiner auf den letzten drei Wurf noch drei Neuner. Davon beflügelt setzte Gerdau den nächsten Glanzpunkt, legte 189 Holz nach und sicherte dem SKC mit grandiosen 684 Kegeln noch den Mannschaftspunkt. Nun führten die Gäste mit 3:1 Sätzen und 39 Kegeln.

Stoklas kegelt auf hohem Niveau

Das bewährte Schlussduo Boris Benedik und Uros Stoklas sollte den Sieg nach Hause bringen und - wenn möglich - keinen Mannschaftspunkt mehr abgeben. Stoklas, dem die Bahnverhältnisse entgegenkamen, spielte vier Durchgänge auf hohem Niveau und hatte nie Probleme mit seinem Gegenspieler Martin Müller. Erst auf der letzten Bahn bäumte sich Müller auf und kam zum Ehrenpunkt. Am deutlichen Sieg für Stoklas änderte das aber nichts mehr. Zudem sicherte sich der Slowene mit 663 Kegeln den nächsten Spitzenwert.

Benedik holt ein 0:2 auf

Benedik hatte gegen Paul Sommer wesentlich mehr Probleme und lag nach zwei Bahnen mit 0:2 Sätzen und 13 Kegeln zurück. Sommer konnte in der zweiten Hälfte des Spiels sein hohes Niveau nicht halten. Das nutzte Benedik mit seiner ganzen Routine aus, um auch diesen Mannschaftspunkt noch zu ergattern.

Neuer Mannschaftsbahnrekord

"Die Mannschaft hat heute wieder sehr gut gespielt. Einen Mannschaftsbahnrekord spielt man nicht jeden Tag, also war es eine sehr gute Teamleistung", sagte Benedik nach dem Spiel zu den 3887 Kegeln der Oberfranken. Der Slowene lobte aber auch den Aufsteiger. "Glückwunsch auch an unsere Gegner, die ebenfalls ein gutes Ergebnis erzielt haben. Jetzt müssen wir uns gut auf das schwere Heimspiel nächste Woche gegen Raindorf vorbereiten" , blickt Benedik bereits auf den Samstag (13.30 Uhr) auf die Partie gegen den Verfolger voraus.red

Die Statistik

SV Wernburg - SKC Staffelstein 1:7 (10:14 Sätze, 3736:3887 Holz) Conrad - Dirnberger 3:1 (668:629) Axthelm - Wittke 1:3 (647:651) Michel - Gerdau 2:2 (652:684) Hopfe - Hehl 1:3 (600:642) Müller - Stoklas 1:3 (572:663) Sommer - Benedik 2:2 (597:618)