Es war angerichtet für den SV Bosporus Coburg - und der Titelfavorit ließ sich gegen den Dritten aus Staffelstein seine Chance nicht entgehen und feierte mit dem 1:0-Sieg die Meisterschaft. Auch die Spannung im Kampf um Platz 2 ist fast ganz heraus, denn Ebersdorf verlor in Pfarrweisach mit 1:3. So vergrößerte der TSV Marktzeuln mit dem 2:0-Arbeitssieg über Einberg seinen Vorsprung auf sechs Punkte zu Staffelstein und auf sieben zu Ebersdorf. Im Nachholspiel am Mittwoch in Ebersdorf reicht den Zeulnern ein Punkt für die Vizemeisterschaft.
Spannend bleibt der Abstiegskampf durch die 3:1-Siege von Gestungshausen in Ketschendorf und von Lettenreuth in Schwabthal. Beide können jetzt sogar noch den VfB Einberg, der auf Platz 12 liegt, angreifen. Ganz schwer wird es für Scheuerfeld nach dem 1:4 in Sonnefeld.
Unterpreppqach ist ohnehin schon direkt wieder abgestiegen.

SV Bosporus Coburg - TSV Staffelstein 1:0

Spannung lag in der Luft. Bosporus konnte zum einen die Meisterschaft feiern, aber der TSV Staffelstein hatte noch Platz 2 im Sinn. So blieben die Tormöglichkeiten lange Zeit Mangelware. Erst eine Minute vor der Pause fasste sich Gökhan Sener ein Herz und traf für die Gastgeber mitten ins Herz der Staffelsteiner. Nach der Pause versuchte Staffelstein alles, um zumindest einen Punkt zu entführen. Doch die Abwehr vor Torwart Köster war nicht zu überwinden. Auch TSV-Torjäger Dietz fand dieses Mal nicht die richtige Lücke. So blieb es beim insgesamt verdienten Erfolg der Hausherren, die nächste Saison in der Bezirksliga ihr Glück versuchen werden.


TSV Marktzeuln - VfB Einberg 2:0

Die Einberger wollten von Beginn an durch Forechecking und Zweikampfstärke die Zeulner überrollen. So kam zunächst der TSV vor 120 Zuschauern nicht in den gewohnten Spielfluss. Ein Freistoß von J.Engelmann (8.), ein Kopfball von Jahn (16.) und ein Freistoß von U. Backert (33.) waren die nennenswertesten Aktionen auf Seiten der Gastgeber. Gefährlich wurde es für den TSV, als Heimtorwart Surenthiran in der 26. Min. einen schön vorgetragenen Angriff der Einberger entschärfte. Nach der Pause merkte man den unbedingten Siegeswillen der Gastgeber. Einberg baute mit zunehmender Spieldauer ab, da sie dem hohen Tempo und der zerstörenden Spielweise in der ersten Halbzeit bei schwülen Temperaturen Tribut zollen mussten. Dadurch mehrten sich die Chancen der Gastgeber. Bergmanns Freistöße (47., 57.) oder U. Backerts Heber (58.) brachten jedoch nichts ein. In der 70. Min. spielte Jahn alleine vor dem Tor stehend nochmals zu F. Rauch ab, anstelle selbst zu schießen - Gästetorwart Heubner reagierte glänzend und parierte. In der 89. Min. machte es Jahn besser. Einen weiten Pass vollstreckte er zum 1:0. In der Nachspielzeit nutzte Kremer einen Konter und marschierte nach schönem Zuspiel aufs leere Tor der Einberger zu - 2:0.


Schwabthaler SV - SpVgg Lettenreuth 1:3

In einer spielerisch schwachen Kreisligapartie gingen die Lettenreuther verdient als Sieger vom Platz. Von Beginn an hatte die SpVgg Vorteile und ging nach 18 Minuten durch Dougerty nach einer Ecke mit 1:0 in Führung. So sehr sich auch die Schwabthaler bemühten, es kam kein Zusammenspiel zustande. Einen schnellen Spielzug schloss Jankowiak mit dem 0:2 ab (33.). In Hälfte 1 wurde es nur einmal durch einen Freistoß von Schaller für die Gäste gefährlich. Neun Minuten in der zweiten Hälfte waren gespielt, als der SSVler Yannik Gründel dieGelb-Rote Karte sah. In Unterzahl setzte die Heimelf die Gäste unter Druck. Durch eine verunglückte Abwehr des Lettenreuthers Florian Ebert in der 70. Min. kam die Heimelf zum Anschlusstreffer. Nur fünf Minuten später machte Ebert seinen Fehler wieder gut und erzielte mit einem Schuss aus 20 m das 1:3. Auch danach bemühte sich die Heimelf um Resultatsverbesserung, doch stand die Gästeabwehr sicher. red