Die spielfreudigen Kunstadter profitierten aber auch von der schwachen Auswärtsleistung des Tabellenletzten, der sich in dieser Form wohl keine Hoffnungen mehr auf den Ligaverbleib machen braucht.
Diese Erkenntnis war für die nach dem Schlusspfiff zufriedenen Kunstadter aber zweitrangig. Stattdessen feierte man ausgelassen den höchsten Saisonsieg und machte somit die beiden Heimpleiten gegen Rödental und Lichtenfels vergessen.

Kunstadt zieht den Gästen früh den Zahn

Von Beginn an agierten die Hausherren hoch konzentriert. Die Marschroute war klar: Man wollte dem ASV frühzeitig den Zahn ziehen. Schnelle Tore von David Jung und Andreas Volk zum 4:0 (5. Min.) ermöglichten den Traumstart der Kunstadter, die auch in der Folgezeit eine auffallend hohe Trefferquote verzeichneten. Dies lag aber auch am kraftlosen Abwehrverhalten der Gäste. Deren Coach Folke Kassing forderte ein engagiertes Auftreten seiner 5-1-Formamtion, doch sein Team war nicht in der Lage, dies umzusetzen. Deshalb hatten die HGler einfaches Spiel, als sie mit viel Bewegung die Gegner wie Slalomstangen umkurvten. Symptomatisch war das Tor zum 9:4 (12.), als Lukas Heppner den Ball nach einem Sprint über das ganze Feld im gegnerischen Tor unterbrachte, ohne auch nur einmal ernsthaft dabei gestört zu werden.

Nicklas Oester bester Mann auf dem Feld

Bester Mann auf dem Feld war aber HGK-Spielmacher Nicklas Oester, der mit seinen Gegenspielern machte, was er wollte. Meist reichte eine schnelle Täuschung und der Ball zappelte im Netz. Konsequenz dieser Kraftverhältnisse war der 22:7-Zwischenstand (28.). Dabei ließen die Gastgeber noch zahlreiche Überzahlsituationen ungenutzt. Zur Pause hieß es 23:9.

Marktleuthener wehren sich nach der Pause

Dass ihm dieser Spielstand nicht gefiel, schien Gästecoach Kassing seiner Truppe in der Kabine klar gemacht zu haben, denn die ASVler kehrten recht motiviert aufs Spielfeld zurück. Doch nach dem 28:16 (39.) zog die HG wieder das Tempo an. Marktleuthens Torwart Patric John konnte einem fast Leid tun, als Marco Scholz, Lukas Heppner, David Jung und Daniel Maile immer wieder frei zum Torwurf kamen. Die ASV-Neuzugänge Klekner und Lagershausen setzten kaum Akzente.

rote Karte für ASVler Höppler

Stattdessen musste der Gast nach dem übermotivierten Einsatz von Christoph Höppler beim Tempogegenstoß noch dessen rote Karte verkraften, was letztlich dazu führte, dass die HG beim 31:17 (42.) den Vorsprung aus der Halbzeit wieder hergestellt hatte und in der Folge sogar noch ausbaute. Anteil daran hatte neben einem guten Simon Swoboda im HGK-Tor auch die hundertprozentige Trefferquote von Siebenmeterschütze Andreas Volk.

Die Statistik

HG Kunstadt: Kießling, Swoboda - N. Oester (7), Volk (7/6), Heppner (6), Scholz (6), Jung (5), Maile (4), O. Oester (2), Deuber (1), Krauß (1), Dück
ASV Marktleuthen: John, Zumbe - Kassing (6/2), Lagershausen (5/1), Klekner (3), Uhl (2), Nürnberger (2), Höppler (1), Reinel (1/1), Wunderlich, Schädlich, Kuhn
SR: Roßner (Münchberg), Dietel (Marktleugast)