Wenn sich 80 Prozent einer Mannschaft mit Prüfungsstress plagt, ein ganz wichtiger Spieler im Rückraum fehlt und noch dazu der Gegner stärker besetzt ist, als im Hinspiel, dann hat das alles seine Auswirkungen. Leidtragender waren in diesem Fall die Bezirksoberliga-Männer der TS Lichtenfels, denen es beim HSC Coburg III über weite Strecken an Spritzigkeit und Dynamik fehlte. Enttäuscht über das 24:27 (12:13) verließ das Team von Trainer Ralf Baucke die Coburger Angerhalle.

Schiedsrichter sorgen für Unmut

Verwunderlich war, dass zu dieser Partie Schiedsrichter aus der Gastgeberstadt Coburg und auch aus Kunstadt (direkter Taballennachbar der TSL) eingeteilt wurden, deren Entscheidungen bzw.
Nichtentscheidungen für etwas Unmut im TSL-Lager sorgten.
In den ersten 20 Minuten hielten sich beide Teams auf Augenhöhe, wenngleich spielerische Glanzlichter eher selten waren. Anton Lakiza war beim HSC III anfangs auffälligster Akteur, der die 4:2-Führung der TSL mit zwei Strafwürfen ausglich. Besonders im Passspiel leisteten sich sowohl Coburg als auch Lichtenfels viele Unkonzentriertheiten, so dass Konter keinen Abschluss fanden. Die Gäste, bei denen Andreas Kraus nach seinem Auslandssemester erstmals wieder dabei war, agierten im Angriff dann viel zu verhalten und unbeweglich.

Coburger legen vor

Coburg legte ein 9:7 vor und setzte sich auf 12:7 ab (25.).Thorsten Nickol erlöste die TSL von ihrem erfolglosen Anrennen in der 25. Min. mit dem 8:12. Und mit der Einwechselung von Andi Lutz ins Tor und eingeleiteten Gegenstößen stellten die Lichtenfelser Sekunden vor dem Halbzeitpfiff durch Andreas Kraus den 12:13-Anschluss her.

Ausgleich kurz nach der Pause

Und Philipp Rödel glich in der 32. Min. aus der zweiten Reihe zum 13:13 aus. Doch dann haperte es erneut im Angriff. Druckaufbau schien ein Fremdwort zu sein. Wenn dann mal ein Wurf aufs HSC-Tor kam, war der junge Schlussmann Tim Titze auf der Hut. Die Abspielfehler der TSL nutzten die Gastgeber zu einem 8:0-Lauf zum 21:13 (41.).
TSL-Torwart Michael Heide baute sein Team auf, als er auch hundertprozentige Chancen der Coburger vereitelte. Duch Konter und nun auch einmal gelungene Kreisanspiele schmolz der Vorsprung der Baucke-Truppe dahin. Doch die Zeit lief den Lichtenfelsern davon, das für seine zweite Aufholjagd nicht mehr mit einem Punkt belohnt wurde.

Die Statistik

HSC Coburg III: Titze, Apfel - L. Lutz (8), F. Bernecker, Weißbrodt (3), J. Böhme, Kastner (2), T. Böhme (2), Weitz (2), Heil (1), Baucke (3), Lakiza (5/4), Tendera
TS Lichtenfels: Heide, A. Lutz - Rödel (1), Fleischhauer (4), A. John, Höfner (8/2), Eisele, S. Bernecker (2), A. Goller (3), Kraus (2), Nickol (1), Korte (3)