In ihrem letzten Spieltag der Hinrunde haben die Bayernliga-Volleyballer der SG Lichtenfels/Coburg-Grub zwei Punkte eingefahren. Gegen den Tabellenzehnten SG VC Katzwang-Schwabach/TSV Stein gewannen die Lichtenfelser in eigener Halle mit 3:1.
Im Vergleich zur Niederlage vergangene Woche beim SC Memmelsdorf startete die SG mit veränderter Aufstellung. So stand Felix Willmer auf der Diagonalposition in der Startformation. Hannes Hofmann ersetzte den angeschlagenen Mannschaftskapitän Fabian Horn im Außenangriff.

Im ersten Satz noch nicht stabil

Zu Beginn gelang es den Lichtenfelsern nicht, ihr volles Potenzial abzurufen. Zwar schaffte es das Team immer wieder, sich kleine Vorsprünge herauszuarbeiten, einen souveränen Eindruck hinterließen die SGler aber zunächst nicht.
So führten Unkonzentriertheiten und eine Summe an kleinen Fehlern dazu, dass sowohl ein 12:9-, als auch ein 20:17-Vorsprung immer wieder ins Wackeln geriet. Letztlich konnte sich die Heimmannschaft einen knappen 25:23-Satzerfolg erkämpfen.
Erst im zweiten Satz war es den Korbstädtern möglich, den Gegnern das eigene Spiel aufzudrängen. Durch eine enorm verbesserte Annahme war es ihnen ein ums andere Mal möglich, die beiden Mittelangreifer Björn Dehler und Sebastian Burgis durch Schnellangriffe in Szene zu setzen. Zudem steigerten die Gastgeber die Qualität ihrer Aufschläge erheblich. So stand am Ende ein deutlicher 25:14-Satzgewinn zu Buche.

Katzwang holt sich Satz 3

Der dritte Abschnitt verlief komplett konträr zum zweiten. Möglicherweise wog sich die Mannschaft bereits in Sicherheit, in jedem Fall war es ihr nicht möglich, den Druck aufrecht zu erhalten. Obwohl man alles tat, um einen schnellen 3:0-Sieg einzufahren, lagen die Lichtenfelser stets in Rückstand. Die Katzwanger holten sich den Satz mit 25:21.

Unterstützung der Fans

Für den vierten Durchgang galt es nun also, die Gäste in die Schranken zu weisen. Mit der Unterstützung des Publikums gelang dies auch. Zwar kamen die Katzwanger nach dem 20:15 noch einmal auf 21:18 heran, am Ende aber entschied man die Partie mit 25:21 für sich.
Die Lichtenfelser zeigten in der umkämpften Begegnung nicht ihr bestes Spiel, können jedoch trotzdem mit einem Erfolgserlebnis in die kurze Weihnachtspause gehen. Am 11. Januar geht es gegen die zweite Mannschaft der SG VC Katzwang/Schwabach/TSV Stein in der Bayernliga weiter. mhu