Die gastgebenden Handballer aus Selb mussten sich aber ganz schön strecken, um die Oberhand zu behalten. Das 37:30 (17:16) täuscht allerdings etwas über den wirklichen Spielverlauf hinweg. Die überzeugenden Korbstädter um Cornelius John und Philipp Rödel führten zwischenzeitlich mit vier Toren.

TSL führt mit 8:4

Zu Beginn waren die Gäste präsenter, glänzten mit guter Abwehr und hatten vor allem den HSV-Kreisläufer im Griff . In der Offensive zeigte sich insbesondere TSL-Spielertrainer Cornelius John treffsicher. So führte Lichtenfels, doch nach dem 8:4 durch Wolfgang Schulze brachen die Gäste ein. Die HSVler drehten das Spiel und zogen auf 15:11 weg. Durch Lukas Tremel und Lukas Will verkürzten die Gäste bis zur Pause aber auf 16:17.

Renner mit tollen Paraden

Durch teils spektakuläre Paraden von TSL-Schlussmann Tim Renner hielten die Lichtenfelser die Partie offen (24:21/43.), hatten dann aber etwas Probleme, sich gute Chancen herauszuspielen. Die Gastgeber steigerten sich in der Endphase und setzten sich bis zum Abpfiff noch klar ab. HSV Hochfranken II: Westphal, Michanek- Baumann (4), Puschert (2), Fritsch, Zumpe (3), Kempf (4), Najman (6/1), Scherdel (3), Dietel (4), Fischer (5), Nützel (4), Ludwig, Ziesmann (2) / TS Lichtenfels: Renner, T. Freiburg - Geuer (1), Schulze (6), Lange, Eisele, Rödel (3), Mahler (1), Tremel (6), Söllner (1), John (8/4), Will (3/1), Henzler, B. Freiburg (1) / SR: Fuchs, John