Die Handballer der HG Kunstadt bleiben auch nach elf Saisonspielen ohne Verlustpunkt und gehen statistisch gesehen gut gerüstet in die anstehenden Wochen, in denen die Meisterschaftsfrage in der Männer-Bezirksoberliga beantwortet wird. Zuvor musste die Truppe von HGK-Trainer Kostja Zelenov aber am Samstagabend erneut Schwerstarbeit verrichten. Denn der Tabellenletzte TV Ebern leistete großen Widerstand und führte nach der ersten Halbzeit sogar mit 16:15 gegen den haushohen Favoriten. Am Ende stand jedoch ein recht klarer 35:28-Auswärtserfolg der HGK, der einmal mehr die individuelle Klasse der Kunstadter unterstrich.


Hannes Beuerle hilft aus

Für viele sicherlich überraschend war die Tatsache, dass erstmals in dieser Saison auch Hannes Beuerle Teil dieser spielerischen Klasse war. Der Spielmacher hielt damit sein Versprechen, der HG in der zweiten Saisonhälfte immer wieder aushelfen zu wollen. Und auch wenn man ihm den Trainingsrückstand anmerkte, waren seine Tore nach der Pause ein wichtiges Signal für die Kehrtwende im Kunstadter Spiel.


HGK auf Rhythmussuche

Denn in den ersten 30 Minuten suchten die Gäste vergebens nach dem eigenen Rhythmus. In der Offensive ließen die Kunstadter erneut zahlreiche gute Chancen liegen, und in der Abwehr kam die HGK, bei der die beiden Torhüter Etterichretz und Swoboda sowie Abwehrstratege Heppner fehlten, oft einen Schritt zu spät. Auf der Gegenseite hatte der Liganeuling seine Lehren aus der klaren 21:48-Hinspielklatsche gezogen und ging vor eigenem Publikum hoch motiviert ans Werk.
Damit erwischten die Eberner die behäbigen Kunstadter auf dem falschen Fuß. Die erste Halbzeit verlief somit sehr ausgeglichen, und die Gastgeber von Trainer Matthias Batsner hatten sogar leichte Vorteile, die sich vor allem nach der 9:6-Führung der Kunstadter bemerkbar machten. Denn ab diesem Zeitpunkt präsentierte sich Ebern über Joseph Weiß, Thomas Müller und Justus Feldmann höchst effizient in der Offensive und drehte die Partie mit einem 7:1-Lauf zur 13:10 Führung des TVE. Bei den Kunstadtern kam nun Unruhe auf, so dass man sich in der Folge konzentrierter präsentierte und bis zur Halbzeit noch auf 15:16 verkürzte.


Weckruf für die Gäste

Der Rückstand war offensichtlich Weckruf genug für die Gäste. Aus ihrer Lethargie befreit schlugen die Kunstadter schnell zurück und zogen mit 19:16 in Front. Angeführt von Hannes Beuerle, Nicklas Oester und natürlich den "Rückraum-Granaten" eines Sergey Trotsenko rückte die HGK bis zur 44. Min. (19:24) die Verhältnisse wieder zurecht. Doch die Eberner bewiesen erneut, dass sie sich im Vergleich zum Hinspiel deutlich verbessert haben, verkürzten nochmals auf 26:29. Allerdings waren die Gäste nun hellwach und zogen ihr Spiel routiniert bis zum 28:35 durch.


Die Statistik

TV Ebern: Ospel, Weis - Müller (5/1), Weiß (5/1), Görtler (4), Feldmann (4), Aumüller (3), Kammer (3), Hippeli (2), Hohmann (1), Geuß (1/1), Bauer, Jünger / HG Kunstadt: Kießling, Groh - Trotsenko (14/4), O. Oester (5/3), N. Oester (4), Jung (3), Petersen (2), Beuerle (2), Lakiza (2), Scholz (1), Stirbati (1), Steuer (1) / SR: Meier (Coburg), Wolf (Rödental)