"Wenn wir dieses Spiel auch noch verloren hätten, wären wir in einen Sog geraten, dem man nur noch schwer entkommen kann", sagte Kunstadts Trainer Kostja Zelenov den ersten Saisonerfolg in der Bezirksoberliga.
Dabei hätte es durchaus soweit kommen können, denn der ASV stellte die HG gerade in der ersten Halbzeit vor ernsthafte Probleme. Hier verlief die Partie ausgeglichen, aber dennoch wirkte Marktleuthen mit seinem guten Tormann Patric John gefestigter als die Gastgeber. Diese haderten zunächst mit ihrer bekannten Abschlussschwäche. Doch die Hausherren legten eine immens hohe Intensität an den Tag und kämpften um jeden Ball.

Kunstadter agieren mit offenem Visier

Selbst Rückstände von 3:5 oder 6:8 hielten Lukas Heppner, Niklas Oester und Daniel Maile nicht davon ab, mit meist offenem Visier in die ASV-Abwehr zu stürmen.
Daraus resultierte das 13:10 (24.), doch das Team von Gästecoach Frank Lichtinger schlug zurück. Der Ball wurde so lange durch die Reihen gespielt, bis Linksaußen Daniel Wiedel frei zum Wurf kam. Das gelang dem ASV unglaubliche zwölfmal, und nach dem 17:16-Halbzeitstand gelang dem Gast auf diese Weise auch der Treffer zum 20:21 (34.).

Viele Zeitstrafen für die HGK

Zu diesem Zeitpunkt profitierte der Aufsteiger noch von den zahlreichen Zeitstrafen der Gastgeber. Diese hatten aber im Schlussdrittel die größeren Kraftreserven. Nun spielte die HG ihre Konterstärke aus, weil Torhüter Simon Swoboda nun auch etwas zu halten bekam. Der Kunstadter Zwischenspurt von 21:22 auf 31:23 innerhalb von zehn Minuten bedetuete die Vorentscheidung. In dieser Phase zeigte die HG einen variantenreichen Tempo-Handball. mts

Die Statistik

HGK: Kießling, Swoboda, Etterichretz - Jung (9), O. Oester (8/2), Maile (6), Heppner (5), N. Oester (3), Steuer (3/2), Volk (1), Söllner (1), Keller / ASV: John, Bayer, Hammer - Wiedel (12), Jan Kassing (5/2), Misanek (4), Reinel (3), Jakob Kassing (3/1), Gläsel (1), Tlacil, Wunderlich, Kassing Jonas / SR: Dietel (Marktleugast), Wagner (Pegnitz)