Zwei Spieltage vor Ende der Bezirksoberliga-Saison steht eines fest: Die Herrenmannschaft der HG Kunstadt hat zwei Gesichter. Denn während man bei den beiden direkten und anscheinend entscheidenden Meisterschaftsduellen gegen den HSV Hochfranken gehemmt und eingeschüchtert auftrat, präsentiert man sich gegen den Rest der Liga souverän und spielfreudig. Dies belegte das vergangene Heimspiel in der Altenkunstadter Kordigasthalle, als die Mannschaft von Trainer Kostja Zelenov nahezu mühelos zu einem klaren 32:25 (19:10)-Heimerfolg gegen die SG Bad Rodach/Großwalbur kam.
Das 26:26 gegen die SG Marktleuten/Niederlamitz war für den TV Weidhausen das zweite Unentschieden in Folge - und noch dazu mit dem gleichen Endergebnis wie zuletzt gegen HaSpo Bayreuth. Entscheidend war, dass der TV Weidhausen bis zur letzten Sekunde an sich geglaubt hat und deshalb mit einem Punkt belohnt wurde.


Bezirksoberliga, Männer

HG Kunstadt -
SG Rodach/Großwalbur 32:25
Mit diesem Erfolg zog die HGK in der Tabelle mit dem HSV Hochfranken nach Punkten gleich, doch der bessere direkte Vergleich spricht weiterhin für den HSV. Dieser hatte sich tags zuvor auch beim HSC Coburg III schadlos gehalten und untermauerte mit dem klaren 26:13-Auswärtssieg den alleinigen Anspruch auf den Landesliga-Aufstieg. Somit verschob der Kunstadter Erfolg die Entscheidung um die Vergabe des Meisterschaftstitels lediglich nach hinten, aber dennoch setzte die HG mit dem klaren Erfolg ein deutliches Zeichen der eigenen Stärke.
Diese bekam der Gast aus Bad Rodach von Beginn an zu spüren. Vor allem in der ersten Halbzeit präsentierten sich die Gastgeber treffsicher und hatten mit Simon Swoboda einen starken Mann zwischen den Pfosten. Bei Zwischenständen von 7:2 (11.) und 15:6 (24.) merkte man den Kunstadtern nicht an, dass sie an diesem Tag auf ihren verletzten Torschützenkönig Sergey Trotsenko verzichten mussten. Für ihn trafen diesmal Marco Scholz und Daniel Maile am besten, doch auch der Rest der Feldspieler trug sich in die Trefferliste ein.
Der Gast aus der Badstadt trat zwar engagiert in der Kordigasthalle auf, musste aber frühzeitig das spielerische Übergewicht der Gastgeber anerkennen. Beim Pausenstand von 19:10 war das Spiel im Grunde entschieden.
Dementsprechend unaufgeregt verlief die zweite Spielhälfte, in der es die HG etwas ruhiger angehen ließ, ohne ernsthaft in Bedrängnis zu geraten. Bis zum 26:17 konnte man den Vorsprung aus der Pause konstant halten, doch Tore von Christoph Tendera und Rene Bunk ließen aus Gästesicht noch etwas Ergebniskosmetik zum Endstand von 32:25 zu. Das gut leitende Schiedsrichtergespann hatte mit der fairen Partie keinerlei Probleme.
HG Kunstadt: Swoboda/Etterichretz/Kießling - Scholz (5), Maile (5/1), N. Oester (5), O. Oester (5/1), Deuber (4), Jung (3), Stirbati (2), Lakiza (2), Petersen (1) / SG Rodach/Großwalbur: Heublein - Tendera (5), L. Wutschka (4/3), Bunk (4), Kuhn (3), Lutz (3), Kretschmer (2), Reinermann (2), B. Wutschka (1), Kräußlich (1), Gräßel, Weschenfelder, Schlund, Putz / Schiedsrichter: Berghammer/Kalina (beide HaSpo Bayreuth)
SG Martkleuthen/Niederl. -
TV Weidhausen 26:26

Die Vorzeichen für dieses schwere Spiel hätten besser sein können, da mit Daniel Recknagel und Dirk de Rooij zwei Spielgestalter fehlten und auch Sebastian Büttner aufgrund einer Grippe absagen musste. Aber auch beim Gastgeber musste das Spielformular mit dem einen oder anderen A-Jugendspieler ergänzt werden.
In der zehnten Minute musste einem Angst und Bange werden im Lager der "Weidhäuser", denn auf der Anzeigetafel leuchtet ein 7:1 für die Gastgeber auf. Den Beginn hatte der TVW komplett verschlafen.
Die Umstellung auf eine offensivere Deckung, in der Fabian Querfeld jetzt entscheidend den Spielfluss und den Angriffsmotor der Hausherren zum Stottern brachte, sollte jedoch die Wende einleiten. Im Angriff spielte man weiter konzentriert und ruhig und konnte sich so Tor um Tor ins Spiel zurückkämpfen. Die Belohnung dafür war der der Ausgleich zum 7:7.
Die letzten fünf Spielminuten in der ersten Spielhälfte gehörten den Gastgebern, in Person von Torwart Patric John, der nun hintereinander vier freie Würfe parierte und so der Spielgemeinschaft aus Ostoberfranken einen 14:11 Halbzeitvorsprung ermöglichte.
Die ersten Spielminuten nach Wiederanpfiff gingen wieder an den Gastgeber die bis zum 18:15 ihren Vorsprung verteidigen konnten. Immer wieder gelangen dem TV Weidhausen durch gutes Antizipieren im Deckungsverband einfache Ballgewinne in der Abwehr, die dann auch erfolgreich im Tempogegenstoß abgeschlossen wurden (19:17). In dieser Spielphase zeichnete sich diesmal besonders Christian Staude aus, der auf der für ihn ungewohnten Linksaußenposition dreimal hintereinander erfolgreich abschloss. Als dann auch noch Christian Freitag über Rechtsaußen zum 22:22 einnetzte war zum ersten Mal im zweiten Spielabschnitt der Ausgleich vollbracht.
Technische Fehler im Angriff und schlechtes Abwehrverhalten waren dann jedoch dafür verantwortlich, dass der Gastgeber die Oberhand gewann und sich auf 26:23 abetzte (58.). Der TV Weidhausen stellte nun auf komplette Manndeckung um. Die Gastgeber kamen damit überhaupt nicht zurecht und produzierten technische Fehler und Ballverluste in Serie. Florian Büttner zeigte beim Torabschluss keine Nerven und verkürzte auf 26:25.
Die letzten 20 Sekunden spielte man mit dem siebten Feldspieler und stellte zwei Spieler an den Kreis. Das Geburtstagskind Johannes Bauer machte sich mit einem erfolgreichen Abschluss über die Linksaußenposition sein schönstes Geschenk und glich zum 26:26-Endstand aus.
Ein Kompliment beider Teams galt den Schiedsrichtern Groß und Weiß vom TV Münchberg. mts/kag
TV Weidhausen: Zapf/Schieber - Johannes Bauer (7), Florian Büttner (10/4), Christian Freitag (1), Christian Staude (3), Maximilian Werner (1), Fabian Querfeld (1), Christian Büttner (3), Tim Pechauf, Sven Erbe