Immer wieder stemmte der ehemalige Bundesligaprofi seinen bulligen Körper in den Weismainer Nachthimmel. Beim 6:1-Sieg der SpVgg Bayreuth im Waldstadion der Jura-Stadt traf Kioyo dreimal. Den dritten Treffer erzielte er bereits in der 35. Min. zum 5:1.
Ein Klassenunterschied, den die Fans aus der Wagnerstadt so nicht vermuteten. Mit dem Plakat "Heimvorteil in dieser Phase verschenkt - was sich die Altstadt nur dabei denkt!?" machten sie ihren Unmut über das nach Weismain verlagerte "Heimspiel" kund.

500 Zuschauer sehen schwache Abwehr


Über solche Probleme machte sich der Burgkunstadter Peter Reichel keine Sorgen. Unter den gut 500 Zuschauern waren viele aus dem nahen Burgkunstadt in die Jura-Stadt gekommen, um ihr Team im Abstiegskampf in der Fußball-Landesliga zu unterstützen. Doch die Fans sahen eine schwache Abwehrleistung der FCler. "Wenn man sich defensiv so schlecht verhält und dem Gegner zwei Meter Raum im eigenen Strafraum gewährt, kann man gegen Bayreuth nichts gewinnen", ärgerte sich Reichel, der aber auch Positives sah: "Wir hatten die Chance zum 1:1 durch Dießenbacher und besaßen auch in der Folge trotz unserer personell angespannten Lage viele Chancen. Positiv stimmt mich, dass wir in der zweiten Halbzeit als Mannschaft aufgetreten sind."

Reichel um die Zukunft nicht Bange


Nach dem spielfreien Osterwochenende blickt der FCB-Coach schon wieder positiv in die Zukunft: "Wir müssen die Partie abhaken. Unsere bisherigen Leistungen in diesem Jahr waren gut, weshalb mir für die Zukunft nicht bange ist!"
Bayreuths Trainer Klaus Scheer lobte sein Team: "Unser größtes Plus war heute das konsequente Ausnutzen der Torchancen. Etwas geärgert habe ich mich über die zweite Halbzeit, da hätten wir mehr zeigen sollen."
Dafür brannte sein Team in Hälfte 1 ein Offensivfeuerwerk ab. Bereits in der 6. Min. schlug es erstmals ein. Nach feiner Nicolaus-Hereingabe war es Klaszka, der die Übersicht behielt und aus der Nahdistanz zum 1:0 einschob.

Dießenbacher mit Chance zum 1:1


Eine Minute später bot sich Dießenbacher die Ausgleichschance, doch seinen strammen Flachschuss klärte der sehr starke SpVgg-Torwart Daniel Freiberger. Als Burgkunstadt gerade besser in die Partie fand, zeigte Francis Kioyo - von seinen Mitspielern vorzüglich in Szene gesetzt - seine individuellen Fähigkeiten. Kioyo stieg bei eienr Kayser-Flanke höher als Mahr, Aumüller war dran, konnte den Einschlag jedoch nicht verhindern - 2:0 (20.). Fünf Minuten später bewies auch Bayreuths Linksaußen Nicolaus seine Vorbereiterqualitäten. Locker setzte er sich an der Außenlinie durch, Kioyos anschließendes Solo durch den Strafraum wurde unsanft gestoppt. Bevor der Elfmeterpfiff jedoch erklang, schnappte sich Klaszka die Kugel und vollendete zum 3:0.

Schwach in der Rückwärtsbewegung


In der Rückwärtsbewegung hatten die Burgkunstadter den passgenauen und dynamischen Angriffen der SpVgg wenig entgegen zu setzen. Bei eigenem Ballbesitz jedoch hatten auch die Gäste ihren Anteil an einer unterhaltsamen ersten Hälfte. Tremel schickte Schuberth auf die Reise, dessen Flanke verpasste wiederum Tremel nur um Haaresbreite (29.). Kurz darauf spielte Kalb einen exzellenten Pass in die Schnittstelle der Bayreuther Viererkette. Tremel wurde beim Umkurven des Torwarts zwar weit abgedrängt, konnte jedoch noch zu Krappmann flanken, der aus wenigen Metern das 3:1 markierte (30.).

Prompte Antwort der SpVgg


Bayreuth reagierte jedoch postwendend. Beim 4:1, das Kioyo mit dem Fuß erzielte, stand er jedoch bei der Kopfballverlängerung seines Mitspielers im Abseits (33.). Sein Kopfstoß zum 5:1 war hingegen lehrbuchreif. Ein Dutzend Spieler stieg zum Kopfball hoch, doch der Ex-Profi stand eine Etage höher in der Luft - 5:1 (35.). In der Folge scheiterte Geldner für Burgkunstadt ebenso knapp (42.) wie auf der Gegenseite Nicolaus (45.).
Der zweite Durchgang ist schnell erzählt: Die Bayreuther verausgabten sich nicht mehr als notwendig, die FCler kämpften vergeblich um ein weiteres Tor, das weder Hahn (55.) noch Schuberth (63.) oder Krappmann (64.) gelang. So war es Eduard Root vorbehalten, mit einem Kopfball für den Schlussakkord zum 6:1 zu sorgen (83.).

Die Statistik


SpVgg Bayreuth: Freiberger - Goss, Mayr, Fiedler, Kayser (65. Biste) - Root, Schreckinger - Nicolaus (65. Jakl), Dalke - Kioyo (74. Rodler), Klaszka / FC Burgkunstadt: Aumüller - Bergmann, Hahn, Mahr, Zöllner (60. Daumann) - Dießenbacher, Kalb - Geldner, Tremel (77. Gutgesell), Schuberth - Krappmann (79. Zeiss) / SR: Grimmeißen (Löspingen) / Zuschauer: 511 / Tore: 1:0 Klaszka (6.), 2:0 Kioyo (20.), 3:0 Klaszka (25.), 3:1 Krappmann (30.), 4:1 Kioyo (33.), 5:1 Kioyo (35.), 6:1 Root (83.)