Kreis Lichtenfels — Für den Schwabthaler SV setzte es inder Fußball-Landesliga Nord der Frauen die fünfte Niederlage im siebten Spiel. In der Bezirksoberliga kassierte der FC Michelau eine bittere 2:5-Auswärtspleite. Dietersdorf setzte sich mit 3:2 gegen den RSV Drosendorf durch. Staffelstein unterlag zu Hause mit 1:4 gegen die SpVgg Bayreuth.

Landesliga Nord

SV Weinberg II - Schwabthaler SV 3:1
Die Frauen des Schwabthaler SV warten in der Fußball-Landesliga Nord weiter auf den zweiten Sieg. Gegen die Reserve des SV Weinberg setzte es eine 1:3-Niederlage. In der ersten Hälfte tat sich wenig, mit einem torlosen Remis ging es in die Pause. Nach dem Seitenwechsel sorgten Lea Peschler und Meike Kellermann mit einem Doppelschlag (50./51.) für die Entscheidung. Kellermann erhöhte schließlich in der 74. Minute noch auf 3:0.
Den Schwabthaler Ehrentreffer erzielte Jessica Keil (83.). red

Bezirksoberliga

TSV Himmelkron - FC Michelau 5:2
Bereits vor der Partie war klar, das es der FC Michelau schwer haben würde, denn gleich fünf Stammspielerinnen fehlten dem Team im Spiel gegen Himmelkron. Und die Gastgeberinnen gingen früh durch Schlegel in Führung. Nur wenig später nahm TSV-Torfrau Wichmann einen Rückpass mit den Händen auf, es gab indirekten Freistoß für die Gäste und Haderlein glich aus. Doch Assmann brachte den TSV schnell wieder nach vorn. Mit 2:1 ging es in die Pause. Im zweiten Durchgang knickten die Michelauerinnen ein, Trainer Stammberger wurde zudem von Schiedsrichter Aknai vom Spielfeldrand verwiesen. Ein Abstoß landete direkt bei TSV-Stürmerin Kraft, die auf 3:1 erhöhte. Krasniqi erzielte zwar noch den Anschlusstreffer (70.), aber in der Schlussphase lief beim FCM nichts mehr zusammen. L. Ammon und Schlegel besorgten den 5:2-Endstand. red

RSV Drosendorf - SpVgg Dietersdorf 2:3

Das Duell Letzter gegen Erster entschied der Tabellenführer aus Dietersdorf knapp für sich. Die Gäste begannen druckvoll und bereits nach drei Minuten versenkte Nadine Schlund eine Flanke von Melanie Koch im RSV-Tor. Eine Viertelstunde später folgte der zweite Treffer für Dietersdorf: Sonja Sünkel schoss den Ball nach einem Solo ins lange Eck. In der 29. Minute erzielten die Gastgeberinnen per Freistoß den Anschlusstreffer durch Sabrina Rösch. Kurz vor der Pause kam die Heimelf zum Ausgleich, als sich ein Freistoß von der Mittellinie über die von der Sonne geblendete Gästekeeperin ins Netz senkte (43.). Mit dem Pausenpfiff brachte Maike Engel die SpVgg aber wieder in Front. Nach dem Wechsel machte sich bei Dietersdorf das Fehlen von Melanie Koch bemerkbar, die zuvor verletzt vom Feld musste. Da die aufmerksame SpVgg-Abwehr nichts mehr zuließ, blieb es beim knappen Auswärtssieg. red

TSV Staffelstein - SpVgg Bayreuth 1:4
Die TSV-Frauen zeigten sich kämpferisch verbessert. Die Spielerinnen aus der Altstadt waren spielerisch überlegen, doch die TSVlerinnen blieben mit Kontern gefährlich. Dann erkämpfte sich Sabrina Hornung den Ball, übertölpelte die SpVgg-Abwehr und ließ Sabrina Sickl im Tor keine Chance (8.). Bayreuth zeigte sich unbeeindruckt: Nur fünf Minuten später erzielte Stephanie Schneck das 1:1. Hornung hatte nach einer halben Stunde die Möglichkeit, den TSV wieder in Führung zu bringen, verfehlte aber knapp den Bayreuther Kasten.

Kurz nach der Pause war die TSV-Hintermannschaft nicht im Bilde - und so kam Brolin-Karlson zwischen drei TSV Abwehrspielern zum Kopfball und erzielte das 1:2 (53.). Nach einer Flanke von Brolin-Karlson sorgte Schneck nur drei Minuten später für die Entscheidung (3:1, 56.).

Nach mehreren Verletzungen mussten die TSV-Damen die letzten 30 Minuten mit nur zehn Spielerinnen zu Ende spielen. In der 78. Minute netzten die Bayreutherinnen, wiederum durch Brolin-Karlson, zum 1:4 ein. Kurz darauf hätten die Staffelsteinerinnen noch Ergebniskosmetik betreiben können - doch der Freistoß von Sibylle Schöner landete nur an der Latte des Bayreuther Gehäuses. So blieb es schließlich beim verdienten 4:1-Sieg für die SpVgg Bayreuth. In der fair geführten Partie kam der gut leitende Schiedsrichter Josef Jahreis vom FC Marktgraitz, ohne gelbe Karten aus. hk