Dass die HSG Rödental/Neustadt Meister der Handball-Bezirksoberliga wird, bezweifelt wohl kaum noch jemand. Mit sechs Zählern Vorsprung in der Tabelle vor dem punktgleichen Verfolgertrio TV Helmbrechts, HSV Hochfranken und HG Kunstadt ist dem Team des Trainergespanns Greiner/Schuhmann der Aufstieg in die Landesliga nur noch theoretisch zu nehmen.

Neues HGK-Ziel - Vizemeister

Dennoch will die HGK am Sonntag (16 Uhr, Frankenhalle Neustadt) dem Klassenprimus dessen makellose Bilanz etwas verhageln. In den vergangenen Jahren waren es nur die HSG (2016) und die HGK (2018), die den Aufstieg ohne Punktverlust eingefahren haben. Für die Kunstadter geht es auch darum, sich eine gute Ausgangslage im Kampf um das neue Saisonziel, die Vize-Meisterschaft, zu sichern. Sollten sich die Rödentaler aber ähnlich konzentriert und konsequent wie zuletzt beim 26:17-Auswärtssieg gegen den TV Helmbrechts präsentieren, wird sich die Truppe von HGK-Spielertrainer Anton Lakiza gewaltig strecken müssen. Gerade gegen die Spitzenteams zeigte sich der Tabellenführer in dieser Saison immer in Bestform - und dies nicht nur in der Liga. Denn auch im Pokal drang die HSG bis ins Finale vor und räumte Teams aus der Landes- und Bayernliga auf dem Weg.

HSG-Kader gut verstärtk

Ihren hochkarätig besetzten Kader verstärkten die HSGler zu Saisonbeginn beispielsweise mit Kenny Schramm, der im Schnitt sieben Tore pro Partie erzielt. Das Team kompensierte zuletzt selbst den Ausfall des Kapitäns und Abwehrchefs Philipp Oehrl. Besonders schmerzhaft war aus Kunstadter Sicht der Wechsel von Fabian Brungs in der Winterpause von der HGK zur HSG.

Bei den Kunstadtern sorgte zuletzt das überzeugende Comeback von Spielmacher Nicklas Oester für Optimismus. Mit seinem Spielwitz kann er auch eine HSG in Bestform in Bedrängnis bringen. Allerdings wird am Sonntag auch viel davon abhängen, ob der zuletzt angeschlagene Hajck Karapetjan in Rödental wird auflaufen können. Gleiches gilt für den Ex-Rödentaler Tarek Legat. Von Vorteil ist es, dass die HGKler ohne Druck zu Werke gehen können, denn Favorit ist klar die HSG.

Vorspiel der Reserven um 14 Uhr

Vor diesem Topspiel der Bezirksoberliga liefern um 14 Uhr die beiden Reserveteams von HSG und HGK.mts