Bei der Premiere der Lichtenfelser "Fight Night" vor zwei Jahren kämpfte Hannes Angermüller als Lokalmatador um die internationale deutsche Meisterschaft im K1-Kickboxen. Im vergangenen Jahr holte sich Robin Kestel in einem begeisternden Duell gegen den klaren Favoriten und Vollkontakt-Weltmeister Vitaliy Kalynyuk aus Portugal sensationell den internationalen deutschen K1-Titel.


Kestel tritt nicht an

Bei der dritten "Fight Night" am Samstag, 12. November, in der Lichtenfelser Stadthalle greifen mit Janek Walch und Thomas Hümmer gleich zwei Kämpfer des heimischen K1-Klubs Lichtenfels nach dem Meister-Gürtel. Und eigentlich sollte auch Robin Kestel an diesem Abend einen Titelkampf bestreiten, dieses Mal im Boxen.
Aber seine Verletzung aus einem Meisterschaftsturnier im Sommer macht ihm noch zu schaffen.
Hümmer hat vor einem Jahr mit einer tollen Leistung in einem Boxkampf den Polen Filip Zadruzynski mit 3:0 Richterstimmen klar besiegt. Mit nun schon über 20 Kämpfen scheint der 25-Jährige fähig, eine größere Aufgabe zu bewältigen. Er bestreitet als Höhepunkt und Abschluss der dritten "Fight Night" einen deutschen Titelkampf im K1-Kickboxen gegen den Kölner Boxprofi Rafik Belhaj. Ein spektakuläres Duell über fünf Runden zu je zwei Minuten in der Gewichtsklasse bis 100 Kilo ist zu erwarten.
Walch, der seit neun Kämpfen ungeschlagen ist, tritt im Boxen im Mittelgewicht (bis 72,5 Kilo) gegen den starken Tschechen Jaroslav Balatak um den internationalen deutschen Titel der German Boxing Association (GBA) an. Viele kennen ihn noch von der zweiten Lichtenfelser "Fight Night" im Vorjahr, als er als Anfänger gegen einen guten Boxer aus Weiden ein Unentschieden herausholte. "Janek hat sich um 100 Prozent gesteigert", sagt sein Trainer Mario Hempert.
In akribischer Vorarbeit hat Hempert für den 12. November 16 Kämpfe zusammengestellt. Zehn davon finden im K1-Kickboxen statt, drei im Boxen sowie zwei im MMA - die Kurzform für "Mixed Martial Arts". Das ist eine relativ moderne Art des Vollkontakt-Wettkampfes, die Elemente nahezu aller Kampfsportarten bis hin zum Karate und Ringen einschließt. Hinzu kommt der Kampf der Deutschen Christin Weimar im Thaiboxen gegen die Luxemburgerin Laetitia Locascio in der Klasse bis 53 Kilo.
Beginn der Kämpfe ist um 19.15 Uhr. Vorher werden die einzelnen Sportler mit ihrer jeweiligen Landesflagge zu ihrer Hymne auf die Bühne gerufen. Karten im Vorverkauf gibt es beim Obermain-Tagblatt, beim Sportstudio Highlight oder bei der Lichtenfelser Tourist-Information. Weitere Informationen gibt es unter www.lichtenfelser-fight-night.de. red