Für die Herrenmannschaften der HG Kunstadt und des TV Weidhausen ist am Sonntagnachmittag Derbyzeit, wenn beide Teams um 16 Uhr in der Obermainhalle aufeinandertreffen. Dabei hoffen vor allem die Gäste von Coach Frank Steinberger auf die "eigenen Gesetze des Derbys." Denn objektiv betrachtet gehen die Gastgeber als klarer Favorit in dieses Aufeinandertreffen. Doch Johan Andersson weiß vor seinem ersten Derby als Spielertrainer auch, dass das Prädikat "Tabellenführer" nicht automatisch zu einem doppelten Punktgewinn führt - schon gar nicht in einem Derby.
Grund zum Hochmut hat die HG trotz der weiterhin weißen Weste in der Tat nicht. In Bad Rodach tat man sich letzte Woche gegen das Tabellenschlusslicht lange schwer. Hinzu kommt die Gefahr, dass die Kunstadter am Sonntag vielleicht bereits mit dem Kopf in Rödental sind, wo eine Woche später das Gipfeltreffen zwischen HGK und HSG Rödental/Wildenheid stattfinden wird. Als "Sparringspartner" wird der TVW aber keinesfalls fungieren.
Dafür hat sich die Steinberger-Truppe gerade in den letzten Derbys immer wieder zu gut gegen den vermeintlichen Favoriten verkauft. Allerdings tritt der TVW in diesem Jahr mit echten Verletzungssorgen in der Obermainhalle an. Vor allem der Ausfall des "Top-Scorers" Johannes Bauer tut dem Team richtig weh, das ohnehin auf Florian Büttner und somit auf einen weiteren ganz wichtigen Akteur längerfristig verzichten muss. Hinzu kommt, dass Weidhausen am letzten Wochenende im Heimspiel gegen Marktleuthen vom Dauerregen gestoppt wurde, als Wasser vom Hallendach auf dem Spielfeld eine zu große Verletzungsgefahr darstellte und die Partie kurzerhand abgesagt wurde.
Eine optimale Vorbereitung auf das Derby sieht natürlich anders aus. Die Situation wird aus Sicht der Gäste noch zusätzlich dadurch verschärft, dass der TVW trotz immer wieder ansprechender Leistungen mit derzeit 5:11 Punkten nur knapp vor den Abstiegsrängen steht. Da aber gerade "angeschlagene Boxer" oftmals die gefährlichsten Kontrahenten sind, müssen die Vorderleute von Kunstadts Torhüter Alexander Kießling auf der Hut sein, in der Hitze des Derbygefechts den so wichtigen kühlen Kopf zu bewahren.
Ähnlich brisant gestaltet sich das Vorspiel dieses Derbys. Immerhin trifft um 14 Uhr die zweite Kunstadter Herrenmannschaft in der Obermainhalle auf den Lokalrivalen vom TV Michelau. Nach dem überzeugenden Saisonauftakt der Wünschig-Truppe mit zwei Siegen in zwei Spielen ist die Heimpartie gegen das Team von TVM-Coach Hans Borchert ein echter Gradmesser für höhere Ambitionen. Denen läuft Michelau nach zuletzt drei Niederlagen ein wenig hinterher, doch gerade Trainerfuchs Borchert weiß wie kaum ein anderer, wie man in der Obermainhalle zu Punkten kommt, und wird seine junge Mannschaft sicherlich ganz hervorragend auf den Gastgeber einstellen.
Eröffnet wird der "Derby-Sonntag" von der E-Jugend der HGK ab 10 Uhr.