Für den Fall, dass es noch eines Zahlenbeispiels bedurfte, um die ansteigende Formkurve der Kunstadter Handballerinnen in ihrer ersten Landesliga-Saison zu belegen, dann lieferten die Kunstadterinnen dieses am Sonntag ab: Vor gut vier Monaten waren Huber & Co. bei der SG DJK SB/SC Regensburg noch völlig chancenlos und gingen mit 17:38 unter. Beim Rückspiel in der Kordigasthalle verlor die HGK zwar erneut gegen die Oberpfälzerinnen, besaßen aber bei der 20:22 (9:12)-Niederlage bis kurz vor Schluss sogar noch Siegchancen gegen den Tabellensiebten. Am Abstieg der HGK ändert dies aber nichts.
Der TV Weidhausen muss dagegen nach seiner vermeidbaren 22:29-Heimniederlage gegen den Tabellendritten SG Schwabach/Roth aufpassen, nicht noch auf einen Abstiegsplatz zu rutschen. Nur zwei Punkte beträgt der Vorsprung des TVW auf den Relegations- und den ersten Abstiegsrang.


HG Kunstadt - SG Regensburg 20:22

Die Enttäuschung der Gastgeberinnen über die knappe Niederlage hielt sich in Grenzen. Ohnehin war den Kunstadterinen klar, warum sie dieses Spiel verloren hatten. "Vor allem in der ersten Halbzeit sind uns einfach viel zu viele einfache Fehler unterlaufen", erläuterte Susanne Hümmer den holprigen Start ihrer Mannschaft. Denn gegen die Oberpfälzerinnen geriet der Gastgeber schnell mit 0:3 ins Hintertreffen und stand sich dabei immer wieder selbst im Weg, diesen Rückstand zu verkürzen. Regensburg präsentierte sich in den ersten 30 Minuten als das technisch bessere und vor allem zielstrebigere Team. Die gute Nachricht aus HG-Sicht lautete demnach zur Halbzeit, dass man "nur" mit 9:12 zurücklag.
Nach dem Wiederanpfiff lieferte sich die HGK dann aber endgültig ein Duell auf Augenhöhe.Großer Rückhalt der HGK war Torfrau Kerstin Pitterich, die unglaubliche Paraden zeigte und alle fünf Siebenmeter der Gäste entschärfte. Aus dem Spiel heraus war die SG weitern das bessere Team. Aber die HGK verstand es jetzt im Angriff, den Ball zu sichern und geduldig auf die Chance zum Torabschluss zu warten. Den suchte mit zunehmender Spieldauer Steffi Huber, die mit ihrer Dynamik immer wieder Lücken in die Regensburger Abwehr riss.
Bis auf ein Tor (18:19, 50.) kam die HGK heran. Doch auch wenn Regensburg bei der zweiten Welle nicht alles glückte, kamen sie nach schnellen Ballstafetten immer wieder frei zum Torwurf und trafen immer wieder zum aus ihrer Sicht richtigen Zeitpunkt, sodass Kunstadt der so wichtige Ausgleichstreffer nicht gelang. Auf der anderen Seite erzielte Nadine Heiligtag kurz vor Schluss die entscheidenden Tore zum 22:20-Erfolg der Regensburgerinnen. mts
HG Kunstadt: K. Pitterich, Dill - Huber (4), Pühlhorn (4/1), Bauer (3), Fürst (2), Kerling (2), Seufert (2), Baier (1), Bornschlegel (1), Hümmer (1), Schneider, A. Pitterich, Weber / SG DJK SB/SC Regensburg: Singer, Habenschaden - Probst (5), Stegherr (3), Wallner (3), Heiligtag (3), Sailer (2), Schmid (2), Kummer (2), Domko (1), Hauer (1), Berghold, Bach / SR: Haderlein, Haderlein (beide Nürnberg)


TV Weidhausen - SG Schwabach/Roth22:29

Entscheidend für die Niederlage gegen den in dieser Saison überraschend stark aufspielenden Aufsteiger waren die ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit. Mit fünf Toren in Folge drehte der Tabellendritte seinen 13:15-Pausenrückstand in eine Drei-Tore-Führung. Davon erholten sich die Weidhausenerinnen nicht mehr.
Dabei hatte es im ersten Abschnitt noch so ausgesehen, als ob sich das Heimteam im Abstiegskampf weiter Luft verschaffen könnte. Nach einem Blitzstart der Gäste (2:6) brachte eine Abwehrumstellung die Wende. Das Bartelmeß-Team zeigte nun auch vorne deutlich mehr Zug zum Tor und stellte bis zur 20. Min. den Anschluss her. Als Torhüterin Kristin Fritz beim Stande von 10:10 einen Siebenmeter parierte, drehte sich die Partie. Der TVW zog mit 12:10 in Front und führte auch zur Pause (15:13), ließ aber schon zu diesem Zeitpunkt zu viele Chancen liegen. So nutzten die Weidhausenerinnen nur vier ihrer acht Siebenmeter.
Das setzte sich im zweiten Abschnitt fort. Weidhausen agierte in der Verteidigung solide, spielte sich im Angriff immer wieder klare Wurfchancen heraus, konnte diese aber viel zu selten nutzen. Das spielte den Gästen in die Karten. Schwabach, im gebundenen Spiel sicherlich kein Topteam, wurde immer wieder zu Gegenstößen eingeladen. Am Ende gewann der Gast verdient, aber einige Tore zu hoch.
Am kommenden Wochenende steht für den TV Weidhausen das schwierige Auswärtsspiel beim Tabellenvierten Mintraching an, bevor im Saisonendspurt bei den Partien gegen Nabburg und in Kunstadt zwei Siege Pflicht sind, um in der Landesliga zu bleiben. cpa
TV Weidhausen: Ohland, Fritz - Lang (4/1), Streicher (1), Fichtel (2), Pack (5), Hergenröder (3/1), Bauer (1), Gahn (6/2)