Auswärtsniederlagen kassierten die Handball-Männer der TS Lichtenfels und der HG Kunstadt am Samstagabend. Während die TSL beim TV Gefrees mit 12:24 eine herbe Schlappe einstecken musste, schnupperte die HGK beim Titelfavoriten Bamberg beim 22:26 an einer Überraschung.

TV Gefrees - TS Lichtenfels 24:12

Die vielen Fans, die mit ihrer TS Lichtenfels zum TV Gefrees gereist waren, mussten sich auch in der zweiten Bezirksoberliga-Partie ihrer Mannschaft fragen: "Wo ist sie nur hin, die Torgefährlichkeit?". Nun, viel Positives gibt es wahrlich nicht zu berichten von dem Auftritt des Borchert-Teams, das herb enttäuscht die Marktleugaster Halle verließ.
Das, was die Gefreeser präsentierten, nämlich Dynamik, hohes Tempo, gute Chancenverwertung und vor allem schnelles Umschalten von Abwehr auf Angriff, ließen die Korbstädter fast über die gesamten 60 Minuten
vermissen. Mit 4:1 hatte sich der TVG nach acht Minuten abgesetzt. Der Gastgeber agierte sehr aggressiv im Abwehrverband und kassierte mehrere Zeitstrafen, sodass Cornelius John, der doch auflaufen konnte, zum 2:4 verkürzte (12.).
Das Spiel der Lichtenfelser ging zu wenig in die Breite, auf Außen passierte einfach zu wenig. Auch Thorsten Nickol war nach seiner langen Verletzung vorzeitig im Team zurück, hatte aber gegen den starken Torhüter Guido Wiesenberg auf Linksaußen keine Chance. Ein paarmal besaßen die Korbstädter auch Pech bei Pfostentreffern. Beim 5:8, das Maurizio Korte im Spiel "Eins-gegen-Eins" und Philipp Rödel mit einem prima verwerteten Strafwurf erzielten, war das TS-Team im Spiel. Es folgten dann aber zwei fatale Ballverluste nacheinander, die der starke Konterläufer Alexander Bippus zum 10:5 bestrafte.
Die TSL-Abwehr war nach der Pause noch mit den Gedanken in der Kabine, als zweimal in Folge TVG-Kreisläufer Maximilian Benker große Lücken fand, die er zum 12:5 nutzte. Mehrmals war die Deckung auch zu spät dran, sodass Gefrees durch Siebenmeter weiter davonzog. Sehr gute Leistungen zeigte einmal mehr Torwart Lukas Zapf, der unter anderem einen Konter und einen Strafwurf hielt und seinem Kollegen Cornelius John den Weg zum 7:15 freimachte (44.).
In der letzten Viertelstunde fanden die Gefreeser immer wieder Freiräume in der TS-Deckung. Beim 9:18 (50.) durch den überragenden Michael Hellmuth war die Partie endgültig gelaufen.

Die Statisik

TV Gefrees: Wiesenberg - Jerschl, Richter (2), Benker (3), Greiner (3), Leppert, Hellmuth (8/3), Link (1), Ruckdeschel (3/1), Bippus (4) / TS Lichtenfels: Zapf, Renner - Hochwart, Rödel (1/1), Schulze (1), A. John (2/1), Cakir, Eisele (1), Bernecker (1), Nickol (1/1), C. John (2), Korte (3) / SR: Schäfer (Ahorn), Hering (Königsberg)


HC Bamberg - HG Kunstadt 26:22

Gerne hätte man Kunstadts neuen Trainer Kostja Zelenow bessere Bedingungen bei seinem Debüt gewünscht. Neben Torhüter Kießling fielen am Samstagabend auch noch Daniel Krauß, Tobias Steuer und Andi Volk aus. Hinzu kam, dass Daniel Maile und Nicklas Oester angeschlagen in die Partie gingen.
Doch die HG bewies vom Anpfiff an Charakter und wollte sich zum Saisonauftakt nicht wehrlos den Attacken des Tabellenersten aussetzen. Erste Hoffnung keimte auf, als die HG nach sieben Minuten ein 3:3 hielt. Dabei fand vor allem Torwart Simon Swoboda bestens in die Partie. Und auch wenn die Gäste in der Folgezeit in der Abwehr alles gaben, gewann Bamberg immer mehr die Oberhand. Dies lag vor allem an der mehrminütigen "Auszeit", die sich die HGler im Angriff leisteten. Immer wieder rannten sich Heppner & Co. in der Bamberger Abwehr fest oder verfehlten das Ziel, was letztlich auch zum Tempogegenstoß führte. Da bei der HG Abstimmungsprobleme beim Positionswechsel in der Abwehr nicht zu übersehen waren, zog Bamberg über seinen Flügelflitzer Matthias Hoh und Rückraum-Shooter Christopher Kustos auf 8:3 (15.) davon. Diesem Zwischenspurt und Rückstand rannte die HGK bis zur Pause hinterher und haderte dabei auch mit der ein oder anderen Zweiminutenstrafe, die man vom Schiedsrichtergespann aufgebrummt bekommen hatte.
In den zweiten 30 Minuten sah es lange so aus, als würde die Partie bis zum Ende bei konstantem Vorsprung der Gastgeber hinplätschern. Bamberg zeigte im Angriff weiter facettenreichen Tempohandball, und Kunstadt hielt wacker dagegen. Doch nach dem 20:13 (40.) startete die HG eine fulminante Aufholjagd. David Jung zündete im Rückraum jetzt den Turbo und traf nahezu jeden Wurf. Am Ende stand sein Torkonto bei 15. Mit Spielmacher Nicklas Oester und den Paraden von Jürgen Friedlein schrumpfte der Vorsprung bis auf 23:21 (55.). Die Sensation lag in der Luft. Doch im Stile eines Titelanwärters besann sich Bamberg seiner Stärken und hielt die HG durch Tore von Sommer und Herold wieder auf Distanz. mts

Die Statistik

HCB: Kropf; Jost - Hoh (7/4), Sommer (5), Herold (4), Kustos (3), Kröner (2), Müller (2), Schäper (1), Mützel (1), Haupt (1), Götz, Krewenka, Schaad / HGK: Swoboda, Friedlein - Jung (15/7), N. Oester (3), Maile (2), Deuber (1), Heppner (1), O. Oester; Schülein / SR: Scherzer; Bauer (Weidhausen)