"Sechs von sieben" - so lautete die Quote der abgesagten Partien am letzten Spieltag in der Frauenhandball-Landesliga, was einmal mehr deutlich machte, wie schwer ein geordneter Spielbetrieb in Corona-Zeiten ist.

Deshalb steht bis zum Anpfiff am Sonntag (14.30 Uhr, Mainfeldhalle Michelau) noch ein Fragezeichen hinter der Austragung des Heimspiels der SG Kunstadt-Weidhausen. gegen das Spitzenteam des SC 04 Schwabach. Mehr Klarheit herrscht hingegen für die Zuschauer: Sie müssen auch in der Mainfeldhalle bis auf weiteres draußen bleiben.

Landesliga Nord, Frauen

SG Kunstadt-Weidhausen - SC 04 Schwabach

Sollte das Duell angepfiffen werden, dann erwartet die Gastgeberinnen die zweite Bewährungsprobe im zweiten Spiel. Denn nach der HSG Mainfranken empfängt das Team um Fabienne Seufert mit dem SC 04 Schwabach die nächste Spitzenmannschaft der Liga, die in der vergangenen Saison nur aufgrund des direkten Vergleichs dem Post SV Nürnberg den Vortritt in die Bayernliga überlassen musste. Für die SC-Frauen von Trainer Marcus Grüßner steht fest, dass sie diesen Schritt nun in der laufenden Saison machen wollen.

Knappe Niederlage im Vorjahr

Dass der Gast aus Mittelfranken den SG-Spielerinnen trotz der klaren Rollenverteilung durchaus liegt, bewiesen Bauer & Co in der vergangenen Saison, als sie sich erst in der letzten Sekunde mit 17:18 geschlagen geben mussten. "Ich erwarte mir im Gegensatz zum Saisonauftakt in Kitzingen für Sonntag vor allem eine konzentriertere Anfangsphase meiner Mannschaft", gibt SG-Trainer Markus Büschel die Marschroute für das erste Heimspiel der Saison aus. Gegen die Mainfranken war die SG auch deshalb chancenlos, weil man von Anfang an einem großen Rückstand hinterherlief. Dennoch hat die SG den Vorteil, bereits ein Spiel absolviert und somit erste Erkenntnisse zur eigenen Leistungsfähigkeit gewonnen zu haben. Für Schwabach wird es hingegen die erste Partie der Runde.

Verletzungpech bei der SG

Allerdings ist Kunstadt-Weidhausen auch schon vom Verletzungspech gebeutelt worden. So werden Torfrau Kerstin Pitterich und Sophie Braun am Sonntag nicht zur Verfügung stehen. Dennoch ist der SG-Kader groß genug, um die Ausfälle zu kompensieren.

Dies gilt nicht nur für die erste, sondern auch für die zweite Mannschaft, die in dieser Saison in der Bezirksliga aufläuft und am Sonntag zum Rundenauftakt an selber Stelle um 16.30 Uhr ihren Auftakt gegen die SG Marktleuthen/Niederlamitz bestreiten wird.