Das letzte 2:2-Unentschieden in Überzahl beim Aufsteiger SpVgg Erlangen (12.) hat dem FC Lichtenfels (8.) nicht den erhofften großen Wurf beschert, und so konnte sich die Mannschaft von Christian Goller und Alexander Grau eben nicht entscheidend vom unteren Tabellendrittel absetzen. Am Samstag um 16 Uhr bietet sich für die Korbstädter im Heimspiel gegen die SpVgg Bayreuth II (14.) aber bereits die nächste große Chance, einer zumindest vorübergehend sorgenfreien Fußball-Landesliga-Saison entgegenzusteuern.


Landesliga Nordost

FC Lichtenfels -
SpVgg Bayreuth II

"In Erlangen haben wir definitiv unsere schwächste Saisonleistung abgeliefert", sagt Trainer Goller, der kein gutes Haar am letzten Auftritt seiner Mannschaft lässt. Er legt sogar noch nach: "Gerade die spielentscheidenden Attribute wie Engagement und Willen haben vollends gefehlt, und passt es eben auch ins Bild, dass wir eine zweimalige Führung selbst in Überzahl nicht über die Zeit bekommen haben."


Auswärts zu schwach

Tatsächlich führte der FC Lichtenfels mit dem 2:2 bei der SpVgg Erlangen aber nur seine erfolglose Serie an Auswärtsspielen fort. Während man vor eigenem Anhang durchweg überzeugte und mit drei Siegen aus drei Heimspielen sowie einer überragenden Tordifferenz von 9:2 aufwartet, blieb der FCL auswärts auch im vierten Anlauf sieglos. Lediglich der 2:1-Auswärtssieg im Pokal beim Kreisligisten FC Rehau war ein kleiner Lichtblick. "Unsere Brust ist zu Hause scheinbar derzeit schon etwas breiter als auswärts, aber ich erinnere gerne noch einmal an unseren Auftritt in Mitterteich. Der war zwar erfolglos, aber richtig gut", sagt Goller und nimmt sein Team in Schutz: "Außerdem laufen wir ohne Lukasz Jankowiak, Tobias Zollnhofer und Steffen Hönninger offensiv derzeit schon etwas auf dem Zahnfleisch."


Offensive ist gebeutelt

Stürmer Lukasz Jankowiak steht im richtungsweisenden Heimspiel am Samstag gegen die SpVgg Bayreuth II nun aber wahrscheinlich vor seiner Rückkehr in die Mannschaft. Vermutlich genau zum richtigen Zeitpunkt - denn der vierte Heimsieg in Folge würde den Lichtenfelsern wohl erst einmal die gewünschte Ruhe bringen und den Abstand zu den Abstiegsrängen ausbauen. Dabei stehen die Chancen auch ganz gut: Der Gast aus der Wagnerstadt gewann bisher nur gegen das immer noch punktlose Schlusslicht VfL Frohnlach (2:1) und musste zuletzt eine 0:6-Heimklatsche gegen Tabellenführer ATSV Erlangen einstecken.
Außerdem ist die junge Truppe derzeit im Umbruch, nachdem vor der Saison nicht weniger als 13 Spieler den Verein verließen. Mit Stürmer Hannes Küfner ist den Bayreuther jedoch immerhin ihr letztjähriger Toptorschütze (16 Tore) geblieben. Doch selbst Küfner kam noch nicht richtig aus den Startlöchern und wartet noch auf seinen ersten Treffer in der neuen Saison. "Aufgrund unserer Auswärtsbilanz müssen wir zu Hause gegen einen Gegner aus der unteren Tabellenregion gewinnen", sagt Goller und ninmmt sein Team in die Pflicht. Er ist sicher: "Wenn wir so spielen wie in die letzten Heimspielen, dann werden wir den Dreier auch holen."
FCL: Schulz - Köster; Graf, Schardt, Hellmuth, Pfadenhauer, Lulei, Mohr, Oppel, Jankowiak (?), Mahr, Wige, Kremer, S. Dietz, L. Dietz, Gutgesell, Aumüller