Vier Punkte hinter dem FCL lauert das punktgleiche Verfolgerduo FC Oberhaid (1:0-Sieger in Kronach) und Stegaurach (2:1 gegen Meeder).

Furioser Beginn


Die Hausherren begannen furios und schnürten die Steinberger in den ersten Minuten regelrecht in deren Hälfte ein. Nach zwei Minuten bereits hatte Bozkaya die Chance zur Führung, doch scheiterte er im ersten Versuch an Torwart Backer und im Nachschuss an einem Abwehrspieler. Drei Minuten später rutschte die Kugel Hönninger in aussichtsreicher Position über den Spann. In der 7. Min. fiel dann wie aus dem Nichts die Führung für den TSV. Kaufmann klärte im Mittelfeld nicht entscheidend, so dass der Ball über die FCL-Abwehrreihe zum völlig freistehenden Oldie Böhmer gehoben wurde. Der ließ sich die Chance nicht entgehen.

Von Rückstand geschockt


Den Schock des Rückstandes merkte man der Heimelf an. Zwar war man immer noch hoch feldüberlegen, doch fehlte der Druck. Ein Schuss von Hönninger, den Backer im Nachfassen parierte und eine scharfe Hereingabe von Bozkaya, die von Freund und Feind verpasst wurde, waren die einzige Ausbeute bis zur 30. Min. Zudem wurde in dieser Phase ein Foul an Hönninger im Strafraum und eine Tätlichkeit von Torwart Backer an Bozkaya vom Schiedsrichtergespann übersehen.
Die Gäste kamen nach einer guten halben Stunde wieder einmal gefährlich vor den FCL-Kasten. Eine verunglückte Flanke landete auf der Latte. Fünf Minuten später vergab auf der Gegenseite Demirel eien Ausgleichschance.
Fast im Gegenzug lief Böhmer alleine auf und davon, doch diesmal fand er in FC-Torwart Ruck seinen Meister. Kurz vor der Pause landete das Leder doch in den Maschen des Steinberger Gehäuses, doch der Referee ahndete das Einsteigen Thorsten Krappmanns gegen Backer zurecht als Regelwidrigkeit.

Steinberger Bollwerk


In der zweiten Hälfte fand der FCL einfach kein Mittel, sich gegen das Abwehrbollwerk des TSV klare Chancen zu erspielen. Zwar war man ständig in der gegnerischen Hälfte unterwegs und erspielte sich auch die ein oder andere Möglichkeit, doch egal ob Hönninger, Bozkaya, Demirel oder Th. Krappmann - alle Versuche waren entweder zu unplatziert oder zu kraftlos. Nach gut einer Stunde erhielt das Unterfangen, dem Spiel noch eine Wende zu geben, einen weiteren Dämpfer, als Bozkaya vorzeitig zum Duschen musste. Nach einer sehr zweifelhaften Gelben Karte winkte der FCL-Stürmer ab und sah dafür Gelb-Rot. Eine Viertelstunde vor dem Ende hatten die Gäste die Chance alles klar zu machen. Der Konter über Böhmer und Eidloth wurde aber eine Beute des starken Ruck. Die letzte Möglichkeit vergab kurz vor dem Ende Steffen Hönninger, der seinen Kopfball jedoch etwas zu hoch ansetzte. limm

Die Statistik


FC Lichtenfels: Ruck - Graf (62. O. Schütz), Kühn, Kaufmann, Aumüller (50. Holzschuh), Scholz, Demirel, Hönninger, P. Krappmann (75. Kauppert), Bozkaya, Th. Krappmann / TSV Steinberg: Backer - Ad. Kraus, H. Lang (88. P. Jakob), Kreul, Zeller, Mäusbacher, Geiger, Böhmer, Sesselmann, K. Lang (88. Wiedel), Gryglewicz (68. Eidloth) / SR: Czepluch (Hallstadt) / Zuschauer: 150 / Tor: 0:1 Böhmer (7.) / Gelb-Rote Karte: Bozkaya (63.) / -