In den folgenden Minuten besaß der FCL durch den starken Tobias Zollnhofer noch zweimal die Möglichkeit, diesen zweiten Treffer nachzuholen. Ein Versuch geriet jedoch zu hoch, der andere knapp vorbei. Doch auch die Gäste zeigten sich ab und an gefährlich, vornehmlich über ihre linke Angriffsseite. So klärten einmal Ruck gegen Walter und einmal Goller gegen Schneider gerade noch rechtzeitig. Zudem verzog Schmitt aussichtsreich.
Dann passierte eine knappe Viertelstunde lang offensiv wenig. Der FCL hatte viel Ballbesitz und das Spiel scheinbar im Griff, leistete sich aber immer wieder mal leichte Fehler im Aufbau, die den Spielfluss hemmten, vom FSV jedoch nicht ausgenutzt wurden.


Ebitsch gleicht zum 1:1 aus

Dann fiel wie aus dem Nichts der Ausgleich: Ebitsch nahm einen abgewehrten Ball aus 18 m volley und das Spielgerät schlug unhaltbar für Ruck ein.