Keinen Sieger gab es im Derby zwischen dem FC Lichtenfels und dem FSV Unterleiterbach in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West am Samstag. Die 240 Zuschauer im Karl-Fleschutz-Stadion sahen ein 1:1 zwischen dem ambitionierten Team von FCL-Trainer Alexander Grau und dem Aufsteiger aus dem Kreis Bamberg.
Die Partie begann furios: Verpasste in der 2. Min. zunächst noch Lulei eine Flanke von Zollnhofer knapp mit dem Kopf, klingelte es nach 180 Sekunden bereits im Unterleiterbacher Kasten. Zollnhofer spielte aus dem Mittelfeld heraus einen herrlichen Pass auf Daniel Oppel, der zog aus 18 m mit rechts trocken ab und das Leder zappelte unten links im Netz - 1:0.


Starker FSV-Keeper Schmuck

Danach sahen die Zuschauer eine gleichverteilte Partie, in der um jeden Zentimeter Boden gekämpft wurde. Echte Tormöglichkeiten blieben allerdings Mangelware.
Die nächste hatten dann die Hausherren nach knapp 20 Minuten. Scholz spielte in den Lauf von Oppel, der legte sofort quer auf Gutgesell, dessen Linksschuss aus 14 m Torhüter Schmuck zur Ecke lenkte. Diese, von Zollnhofer getreten, fand den Kopf von Goller, der knapp verpasste.
Die Gäste hielten dagegen und hatten ihrerseits nach 33 Minuten ihre erste Chance, doch Scholz zielte aus 16 m etwas zu hoch. Fünf Minuten später parierte FSV-Schlussmann Schmuck auf der Gegenseite einen Zollnhofer-Schuss. Kurz vor der Pause zog Wige aus 25 m einfach mal ab, der Torhüter ließ das Geschoss nach vorne abprallen, doch Gutgesell vertändelte. Im Gegenzug verpasste Schmitt eine scharfe Hereingabe denkbar knapp.


Wige stand beim 2:0 im Abseits

Auch im zweiten Abschnitt trafen die Hausherren schnell, doch Wige stand beim vermeintlichen 2:0 im Abseits. In den folgenden Minuten besaß der FCL durch den starken Tobias Zollnhofer noch zweimal die Möglichkeit, diesen zweiten Treffer nachzuholen. Ein Versuch geriet jedoch zu hoch, der andere knapp vorbei. Doch auch die Gäste zeigten sich ab und an gefährlich, vornehmlich über ihre linke Angriffsseite. So klärten einmal Ruck gegen Walter und einmal Goller gegen Schneider gerade noch rechtzeitig. Zudem verzog Schmitt aussichtsreich.
Dann passierte eine knappe Viertelstunde lang offensiv wenig. Der FCL hatte viel Ballbesitz und das Spiel scheinbar im Griff, leistete sich aber immer wieder mal leichte Fehler im Aufbau, die den Spielfluss hemmten, vom FSV jedoch nicht ausgenutzt wurden.


Ebitsch gleicht zum 1:1 aus

Dann fiel wie aus dem Nichts der Ausgleich: Ebitsch nahm einen abgewehrten Ball aus 18 m volley und das Spielgerät schlug unhaltbar für Ruck ein. Beinahe wären die Gäste kurz darauf sogar in Führung gegangen, doch ein Freistoß von Walter, als Flanke gedacht, ging an Freund und Feind, aber auch am Tor vorbei. Die Korbstädter schienen verunsichert. Erst in den letzten fünf Minuten fingen sie sich wieder und drängten vehement auf den Siegtreffer, aber Lulei und Oppel scheiterten am gut aufgelegten Schmuck, und Aumüllers Drehschuss in der Nachspielzeit strich knapp am Pfosten vorbei.
Damit blieb es beim 1:1 - für den FC Lichtenfels zwei verschenkte Punkte, für den FSV Unterleiterbach ein zwar etwas glücklicher, aber aufgrund einer starken kämpferischen Leistung vielleicht sogar verdient gewonnener Zähler. limm


Die Statistik

FC Lichtenfels: Ruck - Henkel (74. Haselmann), Graf, Wige, C. Goller, Gutgesell (74. P. Krappmann), Scholz, Aumüller, Zollnhofer, N. Lulei, Oppel / FSV Unterleiterbach: D. Schmuck - Walter, Scholz, Epp, Barth, F. Schmuck, F. Bayer, B. Schneider (72. Meinert), Meli (13. Ebitsch), Schmitt, Werner (89. Schneiderbanger) / SR: Rogler (Rehau) / Zuschauer: 240 / Tore: 1:0 Oppel (3.), 1:1 Ebitsch (72.)