Lebenszeichen vom Jura - die Arnsteiner Bezirksliga-Fußballer haben mit dem Sieg in letzter Minute in Ebing ihre ersten Punkte auf fremdem Platz in dieser Saison errungen. Der SC Jura bleibt damit zwar Schlusslicht, ist aber nun auf drei Zähler an der SpVgg dran. Das rettende Ufer ist allerdings noch in weiter Ferne.

Mit einem Punkt beim Tabellensiebten FC Oberhaid verschaffte sich der TSV Ebensfeld im Kampf um den Ligaverbleib etwas Luft von den Abstiegsplätzen. FC Oberhaid - TSV Ebensfeld 2:2 In der Anfangsviertelstunde hatten die Platzherren die besseren Offensivaktionen. Das hinderte aber die Ebensfelder nicht, in der 16. Minute FC-Torwart Griebel erstmals zu prüfen. Vier Minuten später musste er gegen die nun stärker aufkommenden Gäste ein zweites Mal mit einer guten Aktion klären. Nach einem Spielzug über Roppelt prüfte Biermann Schlussmann Reschke mit einem platzierten Flachschuss. Auch der folgende Eckball war durch ein Kopfball-Torpedo von Schmitt äußerst gefährlich.

Nach einer Flanke von rechts brachte Quinger seinen Kopfball nicht im FC-Tor unter. Im Gegenzug prüfte Trunk den TSV-Schlussmann abermals mit einem Flachschuss. Zur Pause musste aus Oberhaider Sicht festgestellt werden, dass die Gäste-Elf nur deshalb nicht in Führung lag, weil Torwart Griebel zu gewohnt guter Form auflief.

Zehn Minuten nach der Pause musste Reschke innerhalb von zwei Minuten dreimal beherzt eingreifen, um seinen Kasten sauber zu halten. Als Popp über die linke Seite in den FC-Strafraum eindrang und überlegt auf den eingewechselten Matassa zurücklegte, war Griebel in der 60. Minute geschlagen. Nun entwickelte sich ein Spiel auf wesentlich höherem Niveau.

Nach einem von Stretz initiierten Angriff über die linke Seite verwertet dessen präzise Hereingabe Trunk in der 69. Minute zum Ausgleich. Das Spiel nahm immer mehr an Fahrt auf, da beide Teams ihr Heil in der Offensive suchten. Das zahlte sich in der 75. Minute für den TSV aus, als Hopf wieder über die linke Seite kommend auf Holzheid legte, der Griebel mit einem Schuss ins kurze Eck überwand. Die größte Chance des Spiels hatte kurz vor der TSV-Führung Kremer, als er freistehend aus vier Metern den Ball einen Meter über das Tor drosch.

Der FCO warf aber die Flinte nicht ins Korn, sondern versuchte noch einen Punkt zu retten. Das gelang in der 82. Minute, als nach einem Abpraller in der TSV-Abwehr Ploner aus 20 Meter abzog und mit einem abgefälschten Schuss noch den wichtigen Ausgleich für sein Team erzielte. bo SpVgg Ebing - SC Jura Arnstein 1:2 Die Ebinger versuchten gegen die Arnsteiner viel, gelingen wollte ihnen aber nur sehr wenig. Die Gäste strahlten in der ersten Halbzeit überhaupt keine Gefahr aus, während David Bauer (22.), Peter Büttner (30.) oder David Schmauser (32.) die Hausherren hätten in Führung bringen können.

Nach dem Seitenwechsel hatte Bastian Schneider das 1:0 auf dem Schlappen, scheiterte aber am überragenden SC-Jura-Schlussmann Jonas Wich, der im Anschluss noch mehrmals im Mittelpunkt stehen sollte. Und mit der ersten Chance netzte Arnstein ein: Jürgen Mahr jagte einen 17-Meter-Freistoß in die Maschen (60.). Ebing reagierte mit wütendenden, aber zunächst erfolglosen Angriffen. In der 85. Minute gelang Johannes Landgraf aus dem Gewühl heraus schließlich der hochverdiente 1:1-Ausgleich. Ein Ergebnis, das Ebing aber nicht groß weiterhelfen sollte. Die Hausherren setzten alles auf eine Karte und kassierten in der 90. Minute tatsächlich noch den Treffer zur 1:2-Niederlage: Josef Weidner schlenzte den Ball in die lange Ecke. red