Trotz der 2:4-Niederlage in Merkendorf bleibt der TSV Ebensfeld Vierter. Die SpVgg Ebing gewann in einem turbulenten Spiel gegen den FC Oberhaid mit 3:2. Der FC Lichtenfels ist nach seinem 5:1-Sieg beim ASV Kleintettau auf Rang 13 geklettert. Im Kellerduell triumphierte der TSV Staffelstein mit 1:0 beim TSV Hirschaid.

TSV Hirschaid - TSV Staffelstein 0:1

Die Hirschaider bestimmten zwar das Geschehen, doch arbeiteten sie sich kaum zwingende Tormöglichkeiten heraus. Die Staffelsteiner hatten die erste Chance durch Schneider, der freistehend aus zentraler Position vorbeischoss. Vier Minuten später kam die Kugel von Ries zu Elflein, der im Strafraum stehend zum 0:1 traf. Auf der Gegenseite vergaben Grundler (38.) und Roppelt (44.) gute Gelegenheiten.
Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Die Hausherren mit mehr Ballbesitz, doch es fehlte der finale Pass. Weinkamm schoss in der 46. Min.
einen abgeprallten Freistoßball von Goldfarb über das Tor. Weinkamm (57.) köpfte aus kurzer Entfernung am Kasten der Staffelsteiner vorbei. Auf der Gegenseite köpfte Schunke knapp vorbei (72.). Die Heimelf rannte weiter mit Einsatz an, doch Zenglein (82.) köpfte drüber und Bartilla scheiterte an Torwart Titze. In der 90. Min. traf der SR eine harte Entscheidung, als er Wicht mit einer roten Karte vom Platz stellte.


SV Merkendorf - TSV Ebensfeld 4:2

Am Merkendorfer Kerwasfreitag brachte die erste gute Möglichkeit auch gleich die Führung der Gastgeber. Einen Freistoß führte Waltrapp schnell aus, Waldemar Kappel passte wieder zurück auf Mathias Waltrapp, der keine Mühe hatte, das 1:0 zu erzielen. Kurz darauf gab es einen zweifelhaften Freistoß für die Ebensfelder, nach einer unübersichtlichen Situation im "Fünfer", bei der Torwart Riedel behindert wurde; Kremer hatte keine Mühe, den Ausgleich zu markieren. In der 37. Min. gab es ein Handspiel im Strafraum der Gäste, doch der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus.
Die Merkendorfer starteten aggressiver in die zweite Hälfte. In der 59. Min. gab es einen zweifelhaften Foulelfmeter für den SVM. Mathias Waltrapp nahm dieses Geschenk allerdings nicht an. Doch die Gastgeber waren jetzt besser. In der 70. Min. traf Micha Geyer per Freistoß zum 2:1. Drei Minuten später zeigte der Schiedsrichter wieder auf den Elfmeterpunkt. Christian Quinger sah für das Foul Gelb-Rot. Den Strafstoß verwandelte Manuel Meyer zum 3:1. In der 74. Min. foulte der eingewechselte und bereits verwarnte Björn Vogel den Merkendorfer Waltrapp und sah dafür ebenfalls Gelb-Rot. Den Freistoss hämmerte Roman Linzner zum 4:1 in die Maschen. Ebensfeld bewies Moral und verkürzte durch Kevin Popp auf 4:2 (83.).


ASV Kleintettau - FC Lichtenfels 1:5

Beide Mannschaften spielten mit offenem Visier. So entwickelte sich eine temporeiche Partie mit reichlich Torraumszenen. Schon in der 2. Min. lief Schubert nach schönem Anspiel von Karapinar allein aufs Gästetor, scheiterte aber am FC-Schlussmann. Die Gäste machten es besser, als Mittelstürmer Bozkaya auf Aumüller ablegte und dessen trockener Schuss unhaltbar im ASV-Tor einschlug. Die Lichtenfelser gingen anschließend äußerst aggressiv zu Werke und unterbanden bereits im Mittelfeld einen geordneten Spielaufbau der "Glasmacher". Mitte der ersten Hälfte baute der Gast mit einem Doppelschlag von Bozkaya die Führung innerhalb von zwei Minuten auf 0:3 aus. Kurz vor der Halbzeit fing sich die Heimelf etwas. Schubert hätte verkürzen müssen, als er im Strafraum von Iskender angespielt wurde, den Ball aber knapp am Pfosten vorbei schob. Mit dem Pausenpfiff gelang Iskender das 1:3, als er nach herrlichem Zuspiel von Karapinar frei vor Torwart Göhring auftauchte und clever einschob.
Nach dem Wechsel schickte der Schiedsrichter einen Gästeakteur mit "gelb-rot" zum Duschen. Anstatt nun ruhig das Spiel zu kontrollieren, warfen die Hausherren alles kopflos nach vorne und fingen sich innerhalb von vier Minuten zwei klassische Konter ein, die Bozkaya souverän vollendete. Im weiteren Verlauf spielten die "Korbstädter" die Partie trotz Unterzahl clever herunter und blieben stets brandgefährlich. Der ASV Kleintettau hatte keine Mittel, um sich gegen die gut gestaffelte FC-Abwehr entscheidend durchzusetzen, und verlor in den Schlussminuten noch je einen Akteur mit der Gelb-Roten und der Roten Karte.


FC Redwitz - SV Dörfleins 3:1

Beide Mannschaften legten ein beachtliches Tempo vor. Nach zehn Minuten feuerte der beste Gästespieler, Christoph Pröll, einen ersten Warnschuss ab, der jedoch von Christian Tremel zur Ecke abgewehrt wurde. Danach übernahmen die Redwitzer das Kommando und zeigten gefällige Kombinationen. Eine dieser Aktionen, eingeleitet von Maurice Koch führte durch Daniel Fischer zum 1:0 (15.). Das Redwitzer Spiel lief jetzt wie am Schnürchen, was zu bemängeln war, waren die vergebenen Chancen. Zwischendurch waren aber auch die Dörfleinser mit ihrem Konterspiel gefährlich. So vergab Christoph Pröll allein vor Torwart Christian Tremel (37.). Auf der Gegenseite vergaben Fischer und Koch aus der Nahdistanz. Nach der Pause führte eine Unaufmerksamkeit in der Redwitzer Abwehr zum Ausgleich. Christoph Pröll schickte Benjamin Schindler auf die Reise und dieser schoss zum 1:1 ein (48.). Die Heimelf zeigte aber sofort wieder, wer Herr auf dem Platz ist. Daniel Fischer wurde mit zwei weiteren Treffern zum Matchwinner. In der 55. Min. wurde er von David Daumann bedient und sieben Minuten später schloss er eine Kombination über Schuberth und Koch zum 3:1 ab. Die Gäste kämpften bis zum Schluss munter weiter, doch ein Treffer war ihnen gegen die aufmerksame Redwitzer Abwehr nicht mehr vergönnt. ak


SpVgg Ebing - FC Oberhaid 3:2

In einem hitzigen Bezirksliga-Derby hatte Schiedsrichter Mehmet Cetin hatte alle Hände voll zu tun, um das Spiel über die Runden zu bringen. In der 12. Min. setzte sich Büttner gekonnt durch, scheiterte aber an Gästetormann Göller. Einen Schuss von Dippold klärte ein Oberhaider auf der Linie. Die Bemühungen der Gunreben-Truppe wurden in der 21. Min. belohnt, als Huttner mit einem strammen Schuss das 1:0 erzielte. Aber nur vier Minuten später glich Nöth zum 1:1 aus, als er einen gelungenen Spielzug der Gäste abschloss. Vier Minuten nach dem Wiederbeginn markierten die Ebinger durch Dippold, der aus 16 m abschloss, die erneute Führung. Wenig später lag das 3:1 in der Luft, jedoch parierte Göller einen Volleyschuss von Landgraf großartig. Die Oberhaider drängten nun auf den Ausgleich, den Braun mit einigen Paraden verhinderte. In der 67. Min. musste er sich aber geschlagen geben, als Kutzelmann aus kurzer Entfernung zum 2:2 einschob. Nach der Roten Karte gegen Helmreich drängten die Gäste in personeller Überzahl auf den Siegtreffer. Den allerdings erzielten die Ebinger. Nachdem Dippold elfmeterreif gefoult worden war, verwandelte Zebunke den Strafstoß zum 3:2. In den dramatischen Schlussminuten kassierten die Oberhaider Kutzelmann und Seidelmann jeweils noch die Gelb-Rote Karte.