Einer spielerisch schwachen ersten Halbzeit folgte eine zweite, in der die Mannschaft von Philipp Rödel und Cornelius John zu wenig Durchsetzungsvermögen aufwies.

"In der ersten Halbzeit sind wir in unser altes Muster zurückgefallen", resümierte TSL-Spielertrainer Philipp Rödel. Dabei verliefen die ersten zwölf Minuten im Münchberg noch vielversprechend für den Gast, der per Konter über Wolfgang Schulze und aus dem Rückraum durch Cornelius John und Philipp Mahler seine Chancen nutzte und mehrmals in Führung lag.

Vor allem dem TVM-Kreisläufer gab die TSL-Abwehr im weiteren Verlauf zu viel Raum. In der Offensive suchte der Gast nun zu früh den Abschluss und forderte die Heimdeckung kaum. Von einigen technischen Mängeln der TSL profitierten die Münchberger ebenfalls und zogen zum Seitenwechsel komfortabel mit 18:12 weg.

TSL acht Minuten ohne Gegentor

;

In die zweiten 30 Minuten starteten die Lichtenfelser mit einer guten Verteidigung. Acht Minuten lang blieb Münchberg II ohne Treffer, was unter anderem am sehr gut parierenden TS-Torwart Andreas Lutz lag. Mit einer Serie von drei Toren verkürzten die Gäste in der 43. Minute zum 17:22. Immer seltener fand die TSL jedoch danach einen Weg, Tore zu werfen.

Während immer wieder Stefan Baumgärtel seine Torgefährlichkeit unterstrich und für den Gastgeber auf 27:19 erhöhte, steckten die Lichtenfelser den Kopf immer tiefer in den Sand, nachdem selbst Siebenmeter ungenutzt blieben. Ein letztes Aufbäumen in den letzten zehn Minuten - vor allem von den beiden Rückraumakteuren John und Lukas Tremel - brachte nur eine Korrektur des Ergebnisses. TV Münchberg II: Ehemann, Bär - Shams (3), Panzer (2), Ploß (3), Osburg (3) Maretzki (1), Baumgärtel (11/4), Hoffmann (1), Köhler (2), Roßner (4/1) / TS Lichtenfels: Ottolinger, Lutz - Ph. Rödel (2), M. Rödel (1), Schulze (4), Geuer (3), Tremel (3), Mahler (1), Söllner (1), John (6/3), Will (3)