Mit dem 20. Spieltag geht die Bezirksliga Ofr./West offiziell in die Winterpause. Doch noch nicht für alle Mannschaften ist Schluss, denn es stehen noch etliche Nachholspiele an, einige davon sind schon terminiert.
Ähnlich schwierig dürfte das Unterfangen für die SpVgg Lettenreuth (12.) werden, die den Tabellendritten DJK Bamberg II erwartet. Auf den Heimvorteil setzt der TSV Ebensfeld (13.) gegen den FC Mitwitz (5.).

SpVgg Ebing -
FC Eintracht Bamberg
Torlos trennte sich die SpVgg zuletzt vom TSV Schammelsdorf, punktete also. Ein Unentschieden, das würden die Dumpert-Schützlinge wohl auch gegen den FC Eintracht Bamberg unterschreiben. Denn trotz Heimvorteils der Ebinger gehen die Bamberger in diese Partie als klarer Favorit. Zu groß sind die spielerischen Qualitäten des Landesliga-Absteigers gegenüber der Konkurrenz. Doch unschlagbar ist der FCE nicht. Der TSV Schammelsdorf fügte der Eintracht dessen beiden Saisonniederlagen zu. So wird sich Ebings Coach Heiner Dumpert etwas einfallen lassen, um dem Favoriten ein Bein zu stellen.Viel wird davon abhängen, mit welchem Personal die Ebinger auflaufen können. Der Kader ist derzeit stark ausgdünnt. Die mannschaftliche Geschlossenheit ist aber auf jeden Fall ein Plus der Hausherren. Bei den Hutzler-Schützlingen ist augenscheinlich, dass sie jedes Spiel sehr konzentriert und auf Sieg fokussiert angehen, so wie im Hinspiel beim 4:1-Sieg.
SpVgg Lettenreuth -
DJK Bamberg II
Ist der Akku bei den Lettenreuthern leer? Am Samstag wollen die Mannen von Spielertrainer Florian Eberth ihre letzten Reserven mobilisieren und die Scharte von der 0:4-Pleite bei Bosporus Coburg auswetzen. Vor einer Woche war die gesamte Mannschaft war von der Rolle, wobei sich Eberth da mit einschloss. Der Ruf nach der Winterpause wurde laut. Nun kommt mit der Bayernliga-Reserve der DJK Bamberg keine Laufkundschaft nach Lettenreuth. Die meist jungen Akteure von DJK-Trainer Uwe Nagel sind gereift. Dies sowohl in der Offensive als auch in der Abwehr. Nach der 1:3-Niederlage am Dienstag beim FC Eintracht Bamberg wollen die Gäste diesmal nicht leer ausgehen, werden also den Hausherren schwer zu schaffen machen. Hinspiel: 0:3
TSV Ebensfeld - FC Mitwitz
Ein wenig aus dem Spielrhythmus dürften die Ebensfelder sich befinden, nachdem von den letzten drei Begegnungen zwei ausgefallen sind. Zumindest ausgeruht können die Mannen von Trainer Klaus Gunreben ins Heimspiel gegen Mitwitz gehen. Ein Sieg wäre für den TSV wichtig. Einfach wird dies aber gegen den Fünften nicht, der ohne Druck antreten kann. Die Jungs von Spielertrainer Johannes Müller haben schon 31 Punkte, fast doppelt so viele wie der TSV, gesammelt. Mit fünf Auswärtssiegen präsentieren sich die Mitwitzer auch auf fremden Plätzen stark. Die Mannen um den Ebensfelder Mittelfeldakteur Kevin Popp, der erfolgreichste TSV-Spieler, haben also sehr viel Arbeit vor sich. Ein Unentschieden, wie beim 0:0 im Hinspiel, wäre wohl nur ein Erfolg für die Mitwitzer. gefa