In einer ersten Hälfte, die höchst durchwachsenen Bezirksligafußball bot, hatte die Heimelf deutlich mehr Ballbesitz, ohne jedoch auch nur einmal gefährlich vor dem Ebinger Tor aufzutauchen. Die brenzligste Aktion war ein "Fast-Eigentor" von Landgraf. Ebing spielte nicht besser, aber wesentlich effektiver. Hinten stand man sicher und operierte nach vorn fast ausschließlich mit langen Bällen. Einer der wenigen, die auch ankamen, erreichte in der 11. Min. Dippold, der sich gegen Schardt energisch durchsetzte und an Göhring vorbei zum 0:1 einschob. Eine weitere Chance von Dippold nach einer knappen halben Stunde klärte der FCL-Keeper per Fuß. Praktisch mit dem Pausenpfiff schlug Helmreich einen Freistoß aus dem Halbfeld in den Lichtenfelser Strafraum, Stöhr legte das Leder zurück und Fuchs verwandelte flach zum 0:2.