Nur zwei Heimsiege gab es an diesem Wochenende in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West. Insgesamt setzten sich jeweils die Favoriten durch. Die Mannschaften auf den Tabellenplätzen 1 bis 7 holten sich jeweils drei Punkte. Die Kellerkinder gingen durchwegs leer aus. So gab es oben wie unten kaum Veränderungen. Lediglich der FC Mitwitz kletterte durch seinen 1:0-Sieg in Ketschendorf auf Rang 10. TSV Mönchröden -

SpVgg Ebing 3:1

Ihr erstes Heimspiel im Wildpark nach fast einem Jahr gewann Mönchröden gegen ein "Bollwerk" aus Ebing. Der Matchplan der robusten Gäste schien lange Zeit aufzugehen, denn erst 20 Minuten vor dem Ende gelang den geduldig spielenden "Mönchen", nach früher Führung des Außenseiters, der Ausgleichstreffer. Anschließend setzte sich die Willensstärke und spielerische Überlegenheit der Platzherren verdient durch.

Der TSV begann zerfahren und leistete sich einige Abspielfehler im Spielaufbau. Dies führte schon in der 8. Minute zu einer Großchance für die Ebinger, aber der Lupfer von Schneider über den herauseilenden Jonas Köhn trudelte am rechten Pfosten vorbei. Schon wenig später steuerte Schmauser wieder alleine aufs Tor zu und erzielte das 0:1 (15.). Die Gäste agierten nun mit einer doppelten Viererkette, zogen sich weit zurück und versuchten mit langen Bällen Nadelstiche zu setzen.

Nach der Pause das gleiche Bild: Hoher Ballbesitz, viele Eckbälle, aber der letzte Pass wollte der jungen Hüttl-Elf nicht gelingen. Die Partie verlagerte sich vollends in die Gästehälfte. Mit zwei frischen Stürmern, noch mehr Flügelspiel und starkem Willen gelang der Ausgleich. Der eingewechselte Späth setzte sich bis zur Grundlinie durch, und Nick Beichel nickte aus kurzer Distanz ein (71.). Die "Mönche" drängten auf die Führung, die der eingewechselte Emig erzielte (84.). Am Ende mussten die Mannen um Gästespielertrainer Esen nun ihrer Laufarbeit Tribut zollen und kassierten eine Minute vor dem Schlusspfiff durch Jannik Späth das 1:3. WR TSV Ebensfeld -

TSV Schammelsdorf 0:2

Nach einer eher langweiligen ersten Viertelstunde kamen die Ebensfelder stärker auf. Doch in der 23. Minute lief der Schammelsdorfer Völkl nach einer Kopfballverlängerung alleine auf Torwart Reschke zu, scheiterte aber an diesem. Auf der Gegenseite zog Holzheid aus der Distanz ab, der Ball strich aber über die Latte. In der 38. Minute hatten die Hausherren eine weitere gute Gelegenheit. Matassa traf die Latte, und die Schammelsdorfer hatten Mühe, den Abpraller aus der Gefahrenzone zu bekommen. Auch nach dem Seitenwechsel waren zunächst die Ebensfelder am Drücker. Heinz und Kremer scheiterten aber jeweils am glänzend reagierenden Schneider. Besser machten es die Schammelsdorfer in der 54. Minute. Völkl setzte sich an der Außenlinie durch, und seine Hereingabe verwertete Koschwitz zum 0:1. Die Führung gab den Gästen Auftrieb. Ohland setzte den Ball bei seinem Schuss aus der Drehung nur knapp neben das Tor (61.), Robin Herbst traf nur drei Minuten später die Latte. In der 80. Minute verhinderte Reschke im Eins-gegen-eins das 0:2 gegen den durchgebrochenen Völkl. In der 83. Minute kamen die Gäste doch noch zu ihrem zweiten Treffer. Völkl bediente den freistehenden Pascal Herbst. red

TSV Marktzeuln -

TSV Burgebrach 1:2

Vor knapp 150 Zuschauern hatten die Burgebracher in der 6. Minute ihre erste Torgelegenheit, als eine flache Hereingabe an den Fünfmeterraum keinen Abnehmer fand. Die Heimelf hielt gegen den Favoriten gut dagegen und kam nach gut 15 Minuten zum ersten Abschluss; Adrian Kremer zielte nach Ablage von J. Yesurajah allerdings zu hoch. In der 25. Minute forderten die Gäste nach einem Zweikampf im Zeulner Strafraum Elfmeter, der gut leitende Unparteiische ließ aber zu Recht weiterlaufen. Acht Minuten später brannte es nach einer Ecke lichterloh vor dem Tor der Hausherren, die Querlatte rettete den Zeulnern aber nach einem Abschluss aus dem Getümmel noch das Unentschieden. Weitere fünf Minuten später setzte sich Gäste-Akteur B. Bogensperger auf der rechten Zeulner Strafraumkante gegen zwei Verteidiger durch, seine präzise Hereingabe verwandelte T. Strasser aus kurzer Distanz zur verdienten Führung für Burgebrach.

In der zweiten Halbzeit hatten die Hausherren, die mit Schwung aus der Pause kamen, durch J. Yesurajah nach zehn Minuten die erste Chance. Er scheiterte aber ebenso am Gäste-Schlussmann wie nur zwei Minuten später Adrian Kremer mit einem an N. Christian verursachten Foulelfmeter. Auch nach dieser verpassten Ausgleichschance blieben die Zeulner am Drücker, der eingewechselte D. Daumann setzte in der 60. Minute den Ball aus halbrechter Position im Gäste-Strafraum knapp über das Tor. Danach erspielten sich die Burgebracher wieder ein leichtes Übergewicht und kamen in der 79. Minute nach einem schnellen Spielzug über links wiederum durch Strasser zum 0:2. Der nicht aufsteckenden Heimelf gelang in der Nachspielzeit nur noch der Anschlusstreffer durch D. Daumann, der eine schöne Flanke von P. Brüssow direkt nahm und zum 1:2-Endstand traf.

SC Jura Arnstein -

FC Oberhaid 0:1

Eine weitere bittere Heimniederlage musste Schlusslicht Arnstein hinnehmen. In der umkämpften Partie mit acht Gelben Karten (nur zwei gegen den SC Jura) gelang dem Gästespieler Dominik Betz in der 34. Minute das Goldene Tor. In der 64. Minute sah der Oberhaider Fabian Trunk zum zweiten Mal Gelb und musste vom Feld. Doch auch in Überzahl wollte den Arnsteinern kein Tor gelingen. So wartet das Team um Spielertrainer Sebastian Hopfenmüller seit 13 Monaten auf einen Sieg.