Der Michelauer Profi-Triathlet Andreas Dreitz ist bei der 70.3-Weltmeisterschaft in Australien auf dem elften Platz gelandet. Den Titel sicherte sich der Australier Timothy Reed nur wenige Sekunden vor dem Deutschen Sebastian Kienle. Auf Rang 3 kam der Schweizer Ruedi Wild ins Ziel.
Wie das Online-Portal "tri-mag" berichtet, hatte sich Kienle fünf Kilometer vor dem Ziel abgesetzt und schien Reed schon gebrochen zu haben. Doch der Australier ließ sich vom heimischen Publikum tragen, kämpfte sich zurück und lieferte sich mit dem Deutschen auf den letzten Metern einen spannenden Kampf. Diesen entschied Reed letztlich hauchdünn für sich.


Sanders und Dreitz enttäuschen

Kienle und Reed hatten sich lediglich beim Schwimmen kurz aus den Augen verloren: Während der Australier Josh Amberger sich vom übrigen Feld absetzte, verlor Kienle rund eineinhalb Minuten auf eine große