Es passiert selten, dass der Triathlet Andreas Dreitz in seiner Paradedisziplin, dem Fahrradfahren, geschlagen wird. Innerhalb von einer Woche wurde der Michelauer Profi vom Team Erdinger-alkoholfrei allerdings zweimal bezwungen.


Sanders mit hohem Tempo

Unglaubliche 1:58:09 Stunden: Diese Zeit benötgte der Kanadier Lionel Sanders für die 90 Radkilometer des Ironman 70.3 im texanischen Galveston am Sonntag Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 45,7 Kilometern pro Stunde brachte sich Sanders auf Siegkurs. Doch auch der Österreicher Michael Weiss, der als Radprofi schon einmal eine zweijährige Dopingsperre absitzen musste, und der US-Amerikaner Andrew Starykowicz blieben bei diesem Rennen unter der Zwei-Stunden-Marke.
Die verpasste der Andreas Dreitz knapp mit 2:01:34 Std.
Doch konnte sich der Michelauer bei seinem zweiten Ironman-70.3-Start innerhalb von acht Tagen erneut auf seine Laufleistung verlassen.
Nachdem der Oberfranke für das 1,9 km lange Schwimmen im Salzwasser 25:18 Min. benötigt hatte, wechselte er als 19. auf die Radstrecke. Neben Dreitz machten Andrew Starykowicz, Lionel Sanders and Michael Weiss das Tempo. Dreitz wurde allerdings durch ein mysteriöses Ticken von seinem Hinterrad gestört.
Als Vierter auf die Laufstrecke gegangen holte der Michelauer schnell den Österreicher Weiss ein und überholte noch Starykowicz etwa zur Hälfte des Halbmarathons.


Sanders nicht mehr einzuholen

Doch Sanders zehrte von seinem Vorsprung nach dem Radfahren von 4:12 Min. und ließ sich von Dreitz, der mit 1:14:27 Std. die drittschnellste Laufzeit der Konkurrenz erzielte, nicht mehr einholen.
Der Oberfranke finishte hinter Sanders wie schon vor einer Woche im kalifornischen Oceanside auf dem zweiten Platz. Weiss wurde Dritter, Starykowicz Vierter. us