Wieder einmal brauchten die Fußballfans im Karl-Fleschutz-Stadion ihr Kommen nicht bereuen. Im Duell der Aufsteiger boten beide Teams mit dem 3:3 eine höchst unterhaltsame Partie mit einem etwas unglücklichen Ende für die Heimelf.


Kampf um jeden Meter Boden

Die Hausherren hatten in der ersten Hälfte wesentlich mehr vom Spiel und auch gleich zu Beginn zwei Einschussmöglichkeiten durch Jankowiak. Das Spiel war geprägt von Zweikämpfen, um jeden Meter Boden wurde geackert. Nach 20 Minuten besaß der FCL die nächste Chance, doch Hönningers 16-Meter-Schuss geriet zu hoch. Eine Minute später steckte Scholz den Ball schön in den Strafraum auf Jankowiak, der zum 1:0 traf. In den folgenden Minuten hatte Zollnhofer zweimal die Möglichkeit zu erhöhen, doch beide Male parierte Kraus im TSV-Tor. Unterpleichfeld fand bis zur 40. Min. offensiv eigentlich nicht statt. Dann zog Zehner einfach mal aus 18 m ab, sein Schuss wurde abgefälscht, ging aber an Schlussmann Köster und am Tor vorbei. Von dieser Aktion offensichtlich ermutigt, kamen die Gäste mit mehr Elan aus der Kabine und glichen in der 47. Min. aus. Bude bediente Weisenseel, der in den Strafraum eindrang und mit Hilfe des Innenpfostens zum 1:1 traf. Die Korbstädter wirkten etwas geschockt, brauchten eine Viertelstunde, um wieder in die Partie zu finden. In der 60. Min. zauberten sie den schönsten Spielzug auf den Rasen: Zollnhofer passte aus dem Mittelkreis heraus auf Scholz, der mit der Hacke weiter auf S. Dietz, der spielte Doppelpass mit Mahr und bediente Jankowiak am Fünfmeterraum - 2:1.


Ausgleich im Gegenzug

Doch schon im Gegenzug war die Führung wieder dahin. Hellmuth legte Weisenseel unnötig im Strafraum, und Örtel verwandelte den Elfmeter zum 2:2.
Wieder benötigte der FCL zehn Minuten, um sich zu sortieren, startete dann aber eine starke Schlussoffensive. Zweimal Jankowiak sowie Mahr verpassten noch den dritten Lichtenfelser Treffer, ehe ein langer Ball von Goller Jankowiak erreichte, der mit dem Rücken zum Tor das Spielgerät abgezockt über den zu weit vor seinem Kasten postierten Kraus ins Gehäuse hob.
Doch es wurde nichts mit dem "Dreier". Kurz vor dem Ende bekamen die Gäste einen Freistoß zugesprochen, verlegten den Tatort, wie so oft ungestraft vom Referee, einige Meter nach vorn, und Flockerzi zirkelte das Leder aus 20 m über die Mauer in den Torwinkel zum für den TSV glücklichen Endstand.
So sah es auch Gästetrainer Thomas Redelberger, der mit dem Punktgewinn zufrieden war. Anders als FCL-Coach Alexander Grau, der den vergebenen Chancen nachtrauerte und haderte, für den betriebenen Aufwand nicht genug Ertrag eingefahren zu haben.


Die Statistik

FC Lichtenfels: Köster - F. Goller, Mahr, Schardt, M. Hellmuth, Aumüller (83. N. Lulei), Scholz, S. Dietz (62. L. Dietz), Hönninger, Zollnhofer (62. Graf), Jankowiak / TSV Unterpleichfeld: Kraus - S. Friedrich, Göbel (64. Wagner), Weisenseel, Zehner (85. C. Friedrich), Örtel, Oßwald, Schönfeld, Vollmuth, Bude (76. Schmitt), Flockerzi / SR: Manuel Doneff (Kunreuth) / Zuschauer: 230 / Tore: 1:0 Jankowiak (21.), 1:1 Weisenseel (47.), 2:1 Jankowiak (60.), 2:2 Örtel (61., Foulelfmeter), 3:2 Jankowiak (86.), 3:3 Flockerzi (89.) / Gelb-Rote Karte: Mahr (88.) / -