Die ambitionierten Redwitzer haben beim TSV Meeder eine ebenso hohe Hürde zu nehmen wie die SpVgg Lettenreuth bei der Regionalliga-Reserve des VfL Frohnlach. Heimvorteil genießt zum Spieltagsabschluss am Sonntag um 17 Uhr der TSV Staffelstein gegen die "Zweite" des SV Memmelsdorf.
TSV Mönchröden - SpVgg Ebing
Auf Revanche dürften die Mönche sinnen, wenn sie die SpVgg empfangen. Beide Mannschaften qualifizierten sich für die Relegation zu neuen Landesliga. Dieses Ziel hatten die Hausherren vor der Saison ausgegeben. Die Ebinger stoppten aber den Anlauf des TSV zur Landesliga gleich in der ersten Runde mit einem 1:0-Sieg in der letzten Minute. Mit Dominik Stahnke verloren die Hausherren ihren besten Offensivmann. Bei den Ebingern war letzte Saison zwar auf die Defensive so gut wie immer Verlass. Was fehlte war ein echter Goalgetter, der die vorhandenen Chancen auch verwerten konnte. Hier war Michael Winter zu sehr auf sich allein gestellt. Mit Jan Dippold vom SV Hallstadt haben sich die Gunreben-Schützlinge in diesem Bereich enorm verstärkt. Die Offensive die Gäste ist deshalb diese Saison nicht mehr so leicht auszurechnen und damit gefährlicher geworden. gefa

VfL Frohnlach II - SpVgg Lettenreuth
Frohnlach ist in dieser Partie haushoher Favorit. In der kurzen Vorbereitungszeit hat der neue Spielertrainer der Lettenreuther, Christian Seidel, bereits eine schlagkräftige Truppe zusammengestellt. Erster Erfolg war der Gewinn des Rodach-Main-Turniers. Doch die Mannschaft muss sich noch steigern, vor allem spielerisch. Bis auf Florian Eberth nach einem Bänderriss sind alle Spieler an Bord. Eine starke Defensive und das Umsetzen der vorgegebenen Taktik soll zumindest ein Punkt in Frohnlach geholt werden. Vielleicht ist sogar eine Überraschung drin. RZ
SpVgg Lettenreuth: Schorn, Michel - D. Fischer, Lieb, Günther, St. Lutter, T. Fleischmann, Herold, Ch. Lutter, Oppelt, Drobny, Hillebrand, Mösch, Remzioglu, Seidel

TSV Meeder - FC Redwitz
Zum Auftaktspiel müssen die Redwitzer ins Coburger Land nach Meeder. Der kampfstarke TSV hat in der vergangenen Saison den siebten Tabellenplatz erreicht und peilt heuer Rang 5 an. Mit dieser Zielvorgabe erhofft man sich in Meeder zum Saisonbeginn einen Sieg. Da auch der FC Redwitz vorne mitspielen will, können sich die Zuschauer auf eine spannende Partie freuen. Der FCR hat einige gute Neuzugänge zu verzeichnen, die aber erst noch integriert werden müssen. "Torwart Patrick Jauch vom TSV Mönchröden ist ein sehr guter Mann. Vor allem in Sachen Strafraumbeherrschung haben wir uns verbessert", sagt Spielertrainer Uwe Kalb über seinen neuen Schlussmann, der mit Martin Hellmuth einen sehr erfahrenden Mitspieler aus Mönchröden vor sich in der Abwehr stehen hat. Angetan ist Kalb auch von Patrick Schuberth, der aus Burgkunstadt kam und viel Erfahrung in die Offensive ins Team bringt. "Mit dem großen und robusten Andreas Kremer vom ESV Lichtenfels haben wir noch einen Stürmertypen bekommen, den wir bisher noch nicht in der Mannschaft hatten und der den Kader gut ergänzt", sagt der Spielertrainer, der auf seinen fünften Neuen, David Daumann aus Burgkunstadt nach einer Kiefer-Operation noch verzichten muss. Dennoch braucht Kalb deshalb ein glückliches Händchen, um die richtige Formation zu finden. Wenn der angestrebte Sieg in Meeder gelingt, kann der Spielertrainer am Montag in guter Stimmung seinen 40. Geburtstag feiern. Dafür dürfen seine Mannen nicht viele Fehler machen und müssen an ihre Leistungsgrenze gehen. ak
FC Redwitz: Jauch, Tremel - Beier, Catlakcan, Ch. Daumann, D. Daumann, Dinkel, Fischer, Gahn, Goller, Heinlein, Hellmuth, Kalb, Kremer, Ma. Leffer, Mi. Leffer, Oppel, Pülz, P. Schuberth, R. Schubert.

TSV Ebensfeld - FC Lichtenfels
Die TSV-Verantwortlichen dürfen sich auf viele Zuschauer freuen. Zum einen deshalb, weil es für die Hausherren die Premiere in der Bezirksliga ist, zum anderen, weil die Ebensfelder mit dem FC Lichtenfels nicht nur einen Nachbarn begrüßen dürfen, sondern auch eine der stärksten Teams aus der letzten Saison. Bekanntlich verpasste der FCL Platz 1 nur aufgrund des schlechteren direkten Vergleichs mit dem FC Oberhaid, der dann den Sprung in die Landesliga Nordwest über die Relegation geschafft hat. Es ist also für die Jungs von TSV-Trainer Christian Kellner gleich ein ganz dicker Brocken, der auf sie zukommt.
Ähnlich sehen es auch die Gäste um Trainer Clemens Zitzelsberger, der großen Respekt vor dem Liganeuling hat. Die Lichtenfelser werden daher im ersten Spiel bereits alles geben müssen, wenn sie nicht mit einer Niederlage nach Hause fahren wollen. Die Ergebnisse der Vorbereitungsspiele machen aber durchaus Hoffnung, dass der Saisonstart erfolgreich gestaltet werden kann. Die Erfahrung und die spielerische Klasse, insbesondere im Offensivbereich, spricht für die Gäste. Doch gerade in der Anfangsphase wachsen Neulinge über sich hinaus. Und wie stark die Offensive der Hausherren sein kann, wenn sie erst mal ins Rollen kommt, weiß FC-Coach Zitzelsberger. neck
FC Lichtenfels: S. Göhring, Ruck - Aumüller, Bozkaya, Demirel, Graf, Grau, T. Hellmuth, Henkel, Kaufmann, Kauppert, Knauer, Th. Krappmann, Kühn, Lulei, Schardt, Scholz, Zrenner

TSV Staffelstein - SV Memmelsdorf II
Gut gerüstet geht die TSV-Elf mit ihrem seit Mai tätigen Coach Michael Ott in die neue Bezirksliga-Saison. Ziel für das junge Team mit einem Altersdurchschnitt von knapp unter 22 Jahren ist ausschließlich der Klassenerhalt. Keine leichte Mission in dieser Hammerliga. Die Vereinsführung baut weiterhin auf die eigene Jugend. Sechs Nachwuchsspieler rücken in den Kader der "Ersten" auf, wovon einige ihr Können bereits in der vergangenen Saison bewiesen haben. Dietz, Elflein und Wich stehen morgen in der Startelf und Knöffel gehört zum Aufgebot. Ein Auftaktsieg gegen die zweite Garnitur des SV Memmelsdorf wie im Vorjahr (3:0), dürfte weitaus schwerer sein. Die Gäste profitieren ebenfalls von ihrer ausgezeichneten Jugendarbeit und haben zusätzlich noch die Möglichkeit, aus dem Bayernliga-Kader Verstärkung anzufordern. Peter Linz, der für Rolf Lamprecht das Traineramt übernommen hat, wird alles versuchen, mit seinem Team in Staffelstein zu punkten. bepo
TSV Staffelstein: Titze, ETW Kraft - Aumüller, M. Dietz, Elflein, Ernst, Goller, Hümmer, Knöffel, Koch, B. Quinger, Ries, Schneider, Schunke, Wich, Würstlein, Zapf.