Die Herbstsonne spiegelte sich an diesem Nachmittag in den Schweißtropfen der Athleten, die erschöpft, aber glücklich die Ziellinie oben auf dem Plateau des Hausbergs am Obermain überquerten. 149 Teilnehmern gelang dieser läuferische Kraftakt, was den hervorragenden Ruf des mittlerweile zum 28. Mal veranstalteten Staffelberg-Laufs einmal mehr unterstreicht.

Spannende Rennen

Während es in den vergangenen Jahren teils deutliche Siege bei den Männern gab, blieb das in der Horsdorfer Straße in Bad Staffelstein gestartete Rennen diesmal spannend bis zum letzten der insgesamt 3950 Meter. Drei Sekunden Vorsprung hatte der 46-jährige Roland Wild von der LG Bamberg vor seinem 21 Jahre alten Vereinskollegen Kevin Karrer, der nach 2013 erneut Zweiter wurde. Christian Witt (Coburg) kam als Dritter an.

"Ich hab am Schluss gemerkt, dass es knapp wird und musste wirklich alles geben, um auf den letzten Metern nicht doch noch den ersten Platz abgeben zu müssen", sagte Wild, der nach 2009 zum zweiten Mal den Gesamtsieg holte. Fair gratulierten ihm die übrigen Athleten. Ohnehin war bei allem sportlichen Charakter die Stimmung sehr familiär geprägt.

An einer Top-Ten-Platzierung schnupperte als Zwölfter in 17:56 Minuten Christian Gründel vom ausrichtenden TSV Staffelstein. Bester Schüler war wie im Vorjahr der zwölfjährige Lukas Hofmann. Mit einer guten Zeit (19:44 Minuten, Rang 28) ließ er etliche Erwachsene hinter sich. Wacker schlug sich auch der ein Jahr jüngere Bastian Nützel vom TSV Staffelstein. Er wurde Siebter der Schülerwertung.

Zahlreiche "Oldies" mit dabei

Nach dem Motto "Wer rastet, der rostet" begeisterten auch zahlreiche ältere Läufer mit beeindruckenden Leistungen. So entschied Alfons Meixner vom TSV Staffelstein in 21:55 Minuten die Klasse M60 für sich. Der nach 28:58 Minuten die Ziellinie überquerende 72-jährige Berthold Wolf (TS Lichtenfels) scheint ebenfalls in einen Jungbrunnen gefallen zu sein.

Und selbstverständlich war auch Alfred Zach, das Läufer-Urgestein vom Obermain, mit von der Partie - und mit 80 Jahren hatte der ebenfalls für die TS Lichtenfels startende Senior nach 31:12 Minuten die 260 Höhenmeter bewältigt.

Etwas deutlicher gestaltete sich der Ausgang an der Spitze in der Frauenkonkurrenz. Carmen Schlichting-Förtsch vom SC Kemmern hatte am Ende eine knappe halbe Minute Vorsprung auf die wie im Vorjahr zweitplatzierte Anke Härtl (TV 1848 Coburg, 20:37). Dritte wurde Carmen Stichling (lfA Nonstop Bamberg, 21:12).
Respekt verdienen auch die 16-jährige Theresa Musiol, die Siebte wurde, sowie Ulrike Hümmer (beide TSV Staffelstein), die mit ihren 52 Lenzen als Achte ins Ziel kam. Die beste Läuferin aus dem Landkreis war Liane Thiem (Schwürbitz), die als Fünfte mit 21:49 Minuten zu überzeugen wusste.

Die mit sechs Jahren jüngste Teilnehmerin Johanna Stichling (Nonstop Bamberg) durfte sich nach ihrem Zieleinlauf über Sonderapplaus der Zuschauer freuen. Älteste Teilnehmerin war die 70-jährige Sibylle Vogler vom SC Kemmern, auch vor ihr muss man den Hut ziehen - wie natürlich vor jedem, der ins Ziel kam.

Großer Dank an die Helfer

In der vereinseigenen Peter-J.-Moll-Halle des TSV Staffelstein nahmen die Teilnehmer des Staffelberg-Laufs, der auch Bestandteil des Berglauf-Cups ist, ihre Preise in Empfang. Doch auch diejenigen, für die es nicht so gut lief, ließen die Köpfe nicht hängen und hatten beim geselligen Ausklang mit der ganzen "Läuferfamilie" viel Spaß. Dank gebührt dem vielköpfigen Organisationsteam um Karl-Heinz Drossel und den zahlreichen Helfern des TSV Staffelstein.

Männer: M 30 Christian Witt (TV 1848 Coburg) 16:52 Minuten; M35 Alexander Finsel (TV 1848 Coburg) 17:09; 9; M40 Marco Sahm (Nonstop Bamberg) 17:32; 1; M 45 Roland Wild (LG Bamberg) 16:36; 11; M50 Stephan Bayer (Rennsteiglaufverein) 17:52; 40; M55 Dieter Wolf (TV Burgkunstadt) 20:43; M60 Alfons Meixner (TSV 1860 Staffelstein) 21:55; 52; M65 Reinhard Joas (TSV Marktbergel) 21:31; 86; M70 Wolfgang Senft (LG Hof) 24:10;
Frauen: M30 Liane Thiem (AF Personal-Training) 21:49; W35 Carmen Schlichting-Förtsch (SC Kemmern) 20:11; 13; W40 Helge Will (TV Redwitz) 23:30; W 45 Anke Härtl (TV 1848 Coburg) 20:37; 8; W50 Ulrike Hümmer (TSV 1860 Staffelstein) 22:44; 20; W55 Brigitte Bärnreuther (FSV Großenseebach) 25:09.