Der FC Lichtenfels II steht an diesem Wochenende mit der Partie gegen den direkten Konkurrenten TSV Ludwigsstadt ein brisantes Duell bevor. Der für die Landesliga-Reserve verantwortliche Heiko Konrad wird mit seiner jungen Mannschaft zwar noch einiges an Lehrgeld zahlen, ist aber dennoch vom Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga Kronach überzeugt.

Die vielen Verschiebungen vor dem Corona-Restart seien auch für seine Mannschaft ein Problem gewesen, blickt Heiko Konrad auf die ersten beiden Spiele seit der Wiederaufnahme zurück. "Auf einmal ging es ganz schnell mit dem ersten Pflichtspiel", sagt der Trainer des FCL-Reserve. Mit einem Remis und der jüngsten 0:2-Niederlage gegen den SV Friesen II sehnen die Lichtenfelser den ersten "Dreier" herbei. "Die vielzitierten Automatismen fehlen nach der langen Pause noch - defensiv wie offensiv", analysiert Konrad.

Von Belang ist das bevorstehende Duell gegen den TSV Ludwigsstadt, der lediglich drei Punkte hinter den Lichtenfelsern postiert ist und sich ebenfalls bemüht, den direkten Verbleib in der Klasse zu realisieren. Das Gastspiel an der Loquitz kommt für den FCL II zur Unzeit. Schließlich ist der Aufwind beim TSV nach zwei Siegen deutlich spürbar. "Wir müssen den Kampf annehmen und defensiv gut stehen", tüftelt Konrad am Matchplan. "Wir werden versuchen, ihren Abwehr-Routiniers mit hohem Tempo Schwierigkeiten zu bereiten und uns so Chancen herauszuspielen."

Dieses Vorhaben wird mit reichlich Mühe verbunden sein, denn Ludwigsstadt ließ nach dem Restart noch keinen Gegentreffer zu. Konrad weiß, dass ein Punkt am Wochenende schon fast zu wenig wäre. Denn die Konkurrenz punktete! Der FC Marktgraitz (14.) geht nach dem überraschenden 3:2-Sieg über die DJK Lichtenfels beim SV Friesen II nicht mehr als Außenseiter ins Rennen und die TSF Theisenort (15.) dürften auch beim FC Stockheim (12.) nicht ohne Chance sein.

Samstag, 15 Uhr

SV Wolfers-/Neuengr. (11.) -

SpVgg Lettenreuth (3.)

"Nach dem fulminanten Lettenreuther Sieg zuletzt im Topspiel und dem daraus getankten Selbstvertrauen, schlägt die SpVgg die Wölfe mit 2:0."

Samstag, 16 Uhr

TSV Ludwigsstadt (13.) -

FC Lichtenfels II (10.)

"Ich hoffe, dass Jonas Lulei und ich das richtige Rezept für das schwierige Auswärtsspiel finden. Wir behalten mit 2:1 knapp die Oberhand."

TSV Steinberg (16.) -

ASV Kleintettau (8.)

"Wenn die Steinberger ihre kleine Chance auf den Klassenerhalt wahren möchten, brauchen sie den Dreier, den sie meiner Meinung nach holen werden. Steinberg setzt sich mit 3:1 durch."

Sonntag, 15 Uhr

TSV Weißenbrunn (5.) -

FC Burgkunstadt (9.)

"Die Bierbrauer sind zu Hause nur schwer zu schlagen, die Burgkunstadt noch zu inkonstant. Ich tippe auf einen deutlichen 4:1-Heimsieg."

Sonntag, 16 Uhr

DJK-SV Neufang (7.) -

TSV Neukenroth (1.)

"Um meinen Aufsteigertipp zu untermauern, gewinnt der TSV sein Auswärtsspiel knapp mit 3:2."

FC Stockheim (12.) -

TSF Theisenort (15.)

"Ein sehr wichtiges Duell um den Klassenerhalt. Beide Mannschaften brauchen die Punkte und trennen sich mit 1:1."

DJK Lichtenfels (2.) -

SCW Obermain (4.)

"Die Jugendkraft braucht eine Reaktion nach der überraschenden Niederlage am letzten Spieltag, der SCWO hat aber einen Lauf. Mein Tipp lautet 3:3."

SV Friesen II (6.) -

FC Marktgraitz (14.)

"Die Graatzer mit Sicherheit im Aufwind, aber in Friesen setzt es eine knappe 0:1-Niederlage."

Hier spricht der Kreisliga-Coach Heiko Konrad

Im unteren Teil der Kreisliga-Rangordnung ist reichlich Spannung geboten. Der Vorletzte TSF Theisenort liegt gerade mal drei Punkte hinter dem FC Lichtenfels II, der somit der Gefahr ausgesetzt ist, bei ausbleibendem Erfolg ins Tabellen-Souterrain abzudriften. Heiko Konrad ist sich bewusst, dass er mit seiner jungen Truppe im Restverlauf der Serie immer mal wieder Lehrgeld zahlen würde.

Vom Erhalt der Klasse ist der Lichtenfelser Übungsleiter trotz allem überzeugt: "Ich bin mir sicher, dass wir aus jedem Fehler lernen und die wichtigen Spiele für uns entscheiden werden. Die Eigenmotivation für diese Mission sollte schon allein dadurch hoch genug sein, um schwerverletzte Spieler wie Stefan Fischer, Joshua Betz oder Bastian Gutgesell mit dem Klassenerhalt zu beglücken", meint Konrad.

Dass sich bei Konrad, der in sein bereits fünftes Trainerjahr in der Korbstadt geht, immer noch keine Amtsmüdigkeit einstellt, liegt insbesondere am Vereinsumfeld. Nicht nur das gesamte Trainerteam sei ein "super Haufen", wie Konrad schwärmt. Auch unter den Spielern, sei es vom Landesliga-Kapitän bis zum 16. Feldspieler der zweiten Mannschaft, herrsche laut Konrad ein Zusammenhalt, der seinesgleichen suche. Das nötige Rüstzeug zum Aufstieg in die Bezirksliga attestiert Konrad dem TSV Neukenroth, der im Vergleich zur DJK Lichtenfels das homogenere Team habe. "Was Thomas Lipfert in den vergangenen Jahren in Neukenroth geformt hat, ist toll", wertschätzt Konrad den Kollegen.